Strategy Analytics Zelluläre IoT-Verbindungen boomen

Software Development Kit von TI für Wireless-Mikrocontroller: SimpleLink SDK
Die Automobilindustrie, Versorgungsunternehmen und Sicherheit werden laut Strategy Analytics 46 Prozent der weltweiten zellulären IoT-Verbindungen ausmachen.

Über 2.4 Milliarden: Auf diese Zahl werden die zellulären IoT-Verbindungen (NB-IoT, LTE CAT M1) bis 2025 hochschnellen.

Diese Zahl sagen die Marktforscher von Strategy Analytics in ihrer Studie »IoT Cellular Connections by Industry Vertical, Bandwidth and Region« voraus. Die meisten dieser Verbindungen finden in der Automobilindustrie, in Versorungsunternehmen und rund um die Sicherheit Einsatz. Alle drei Märkte zusammen, werden 46 Prozent der weltweiten zellulären IoT-Verbindungen ausmachen.

»Die Industrie konzentriert sich gerade auf den Weg zu 5G und zu Low-Power-Netzen wie LTE Cat M1 and NB-IoT, die sich mit einer Vielzahl existierender Vernetzungsplattformen kombineren lassen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten der zellularen IoT-Vernetzung, die Aussichten waren niemals besser als heute«, sagt Andrew Brown, Executive Director of Enterprise and IoT Research von Strategy Analytics.  
Allerdings sei die Vielzahl von Angeboten für die Kunden auch verwirrend, weil sie sich fragen, welche Techniken für welche Anwendungsfälle am besten zum Einsatz kommen sollten.

»Das starke Wachstum der zellulären Verbindungen unterstreichen ihre Bedeutung für IoT. Sie vereinfachen nicht nur den Aufbau simpler Verbindungen, sondern unterstützen auch den Austausch größere Datenmengen und werden ganz neue Möglichkeiten für neue Geschäftsmodelle eröffnen«, erklärt Matt Wilkins, Senior Analyst IoT Research von Strategy Analytics.

Der asiatisch-pazifische Raum liegt in der Aalyse von Strategy Analytics mit 1 Mrd. zellulären Verbindungen bis 2025 vorne. Die drei Regionen Asien-Pazifik, Nordamerika und Europa werden 2015 rund 75 Prozent der weltweit installierten zellulären IoT-Verbindungen auf sich vereinen.