DB Schenker investiert Volocopter expandiert weiter

Volocopter arbeitet an der Zulassung des VoloCity, erste kommerzielle Strecken sollen in zwei bis vier Jahren öffnen. Jetzt hat das Unternehmen weitere 87 Mio. Euro eingesammelt, u. a. von DB Schenker.

Als erste eVTOL Firma, die von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit als Entwicklungsbetrieb anerkannt worden ist, arbeitet Volocopter derzeit an der kommerziellen Zulassung des VoloCity. VoloCity ist ein autonomes, elektrisch angetriebenes, senkrecht startendes und landendes Flugzeug, auf dessen Basis das Unternehmen in den Megastädten der Welt einen Flugtaxidienst anbieten und die bisherigen Transportmöglichkeiten ergänzen will.

Jetzt hat Volocopter im Rahmen der erweiterten Series-C-Finanzierungsrunde 87 Mio. Euro eingesammelt. »DB Schenker testet autonome und elektrisch angetriebene Fahrzeuge bereits in verschiedenen Innovationsprojekten und auch im tatsächlichen Betrieb. Mit der Integration der VoloDrone in unsere zukünftigen Lieferketten können wir den Wunsch unserer Kunden nach schneller, emmissionsneutraler Auslieferung auch an schlecht erreichbaren Orten bedienen«, sagt Jochen Thewes, Vorstandsvorsitzender von DB Schenker.

Neben DB Schenker beteiligten sich Mitsui Sumitomo Insurance Group, MS&AD Ventures und TransLink Capital (Japan Airlines und Sompo Japan Insurance) als neue Investoren, sowie Lukasz Gadowski und btov als bestehende Investoren an der Runde. Damit belaufen sich die gesamten Investitionen in Volocopter auf bisher 122 Mio. Euro.

Mit dem Geld aus der neusten Finanzierungsrunde will Volocopter nicht nur die Zulassung des VoloCity voran treiben, sondern weitere Branchenexperten einstellen und die zweite Generation der VoloDrone zur Marktreife führen. Neu im Beirat von Volocopter sind Dieter Zetsche und Martin Hubschneider.

Ökosystem für die städtische Luftfahrt

Erst kürzlich konnte Volocopter mit einem öffentlichen Flug über dem Marina Bay Reservoir in Singapur den Reifegrad der Technologie nachweisen. Dort konnten Besuche dank eines VoloPort-Prototyps bereits ein Gespür für Urban Air Mobility bekommen. Denn Volocopter verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und plant, für die städtische Luftfahrt ein Ökosystem aufzubauen. Im Oktober präsentierte Volocopter zudem ein Modell seiner Schwerlastdrohne VoloDrone, womit sich das Unternehmen nun auch den Feldern Logistik, Landwirtschaft, öffentliche Versorgung und Infrastruktur geöffnet hat.

Mit dem Abschluss der Finanzierungsrunde hat Volocopter zudem Yifan »Frank« Li, Vice President der Geely Auto Group, und Jochen Thewes, CEO von DB Schenker, in den Beirat berufen. Das Unternehmen stärkt seine Unternehmensführung weiter und beruft zwei unabhängige Mitglieder in seinen Beirat: Den früheren Vorstandsvorsitzenden der Daimler AG, Dr. Dieter Zetsche, und den Gründer der CAS Software AG, Martin Hubschneider.

»Unsere neuen Beiratsmitglieder werden eine enorme Unterstützung bei der strategischen Weiterentwicklung unseres Unternehmens und bei unseren Vorbereitungen auf einen möglichen Börsengang sein«, sagt Stefan Klocke, Chairman von Volocopter.