Zusammenarbeit von Rutronik und Intel »Unser Ziel ist es, neue Designs zu treiben«

Andreas Mangler, Director Strategic Marketing & Communications, 
Rutronik Elektronische Bauelemente
Andreas Mangler, Director Strategic Marketing & Communications, Rutronik Elektronische Bauelemente

Auf der embedded world haben Rutronik und Intel ihre Zusammenarbeit bekannt gegeben. Details und Ziele erläutert Andreas Mangler, Director Strategic Marketing & Communications von Rutronik.

Markt&Technik: Welche Embedded-Produkte umfasst die Vereinbarung genau?
Andreas Mangler: Das sind alle Intel-Produkte mit Ausnahme des ehemaligen Altera-Portfolios. Die bleiben vorläufig in den bestehenden Distributionskanälen von Altera.

Die Zusammenarbeit umfasst EMEA. Nun ist Rutronik weltweit aufgestellt – inwieweit können Sie auch andere Regionen bedienen?
Vorerst konzentrieren wir uns gemäß unserer Vereinbarung auf die Vertriebsregion EMEA. Langfristig ist eine Erweiterung auf eine weltweite Vereinbarung unsererseits natürlich wünschenswert. Die gemeinsamen Chancen im Markt sind riesig, insofern ist es von Vorteil, wenn wir uns zuerst auf diese Region fokussieren.

Welche personellen Ressourcen stellt Rutronik für diese Linie zur Verfügung? – Wird es dedizierte FAEs geben?
Als Embedded Distributor ist es unsere Aufgabe, Intel vor allem im Industriemarkt zu unterstützen. Hierfür haben wir bereits eine große Mannschaft an FAEs und BDMs, die auch schon jahrelang im Embedded- und Industriemarkt tätig sind und damit über ein ausgeprägtes Verständnis für die entsprechenden Applikationen und Produkte verfügen. Viele von ihnen arbeiten auch schon seit Jahren mit den ODMs von Intel zusammen, wie unsere Franchisepartner Advantech oder Fujitsu, und haben entsprechendes Wissen aufgebaut – diese Partner haben ja oft parallele bzw. ähnliche Produkte wie Intel selbst, und es geht um Intel-typische Designs.

Insofern bringen wir bereits eine gewisse Manpower mit. Aber selbstverständlich sind darüber hinaus jetzt auch weitere Invests nötig, und wir werden unsere Teams in allen betreffenden Bereichen weiter aufstocken, vor allem im Rahmen von Rutronik EMBEDDED – das sehen wir ohnehin als ganz starkes Wachstumsfeld. Denn der Wireless- und der Embedded-Bereich verschmelzen in der Anwendung – das eine kommt ohne das andere nicht mehr aus, und praktisch jede Embedded-Applikation braucht die drahtlose Konnektivität.

Deshalb haben wir die betreffenden Bereiche Embedded Boards, Displays und Wireless organisatorisch ja schon unter Rutronik EMBEDDED zusammengelegt. So schaffen wir Synergien und können den Markt und die Produkte mit ihrer Vernetzung verstehen und abbilden. Das hilft uns auch bei der Unterstützung von Intel: Wir können die Produkte ganz klar in die Dach-Strategie von Rutronik mit Rutronik SMART und Rutronik EMBEDDED einordnen. Hier haben wir ein 100-Prozent-Match.

Können Sie uns das etwas genauer erklären?
Mit Intel können wir unseren Kunden genau die Produkte liefern, die sie im IoT- bzw. Industrie-4.0-Szenario brauchen. Das sind die Prozessoren, Mainboards und Speicher für die Rechenzentren, Clients und mobile Geräte sowie die Netzwerk- bzw. Ethernetprodukte. Sie passen perfekt in unsere Ausrichtung mit Rutronik EMBEDDED. Die Quark-Prozessoren, mit denen Intel jetzt auf das IoT-Segment abzielt, sind dagegen die ideale Ergänzung für unser Rutronik-SMART-Portfolio.

Zum anderen zielen die neuen IoT-Produkte von Intel zunehmend auf die Industrieanwendungen. Wobei die Abgrenzung ja immer schwieriger wird: Immer mehr Komponenten aus dem Consumermarkt werden auch in Industrieapplikationen eingesetzt, sei es die Flash-Speicherkarte oder das Touchdisplay, oder auch im Automobilbereich, z.B. mit der Konnektivität über das Smartphone. In diesem Zuge werden alle Intel-Produkte, seien es Prozessoren, Boards, Speichersysteme oder Echtzeitübertragungen im Ethernet-Bereich, von der Industrie benötigt. Um für sie ein verlässlicher Partner zu sein, bietet Intel diese Produkte jetzt mit Produktlebenszyklen von drei Jahren und mehr an. Auch das stimmt mit unserer Ausrichtung überein: Unsere Industriekunden haben ja ohnehin solche längerfristigen Investitionen, und damit haben sie mit den Intel-Produkten die nötige Planungssicherheit auch für längerfristige Projekte.

Unsere Industriekunden brauchen durch die steigende Komplexität der Systeme im Rahmen der Industrie 4.0 außerdem Plattformen, innerhalb derer alle Produkte aufeinander abgestimmt sind. Genau hier setzen wir mit den Intel-Produkten und mit perfekt abgestimmter Software bzw. den Betriebssystemen auf. Und auch hier stimmen die Strategien von Rutronik und Intel überein nach dem Motto „Alles aus einer Hand“. Unseren Kunden gibt das den Vorteil, dass sie nicht für jede Fragestellung einen eigenen Partner brauchen und durchgängige Lösungen bekommen.