Volocopter hat Tests abgeschlossen Sichere Lufttaxis für urbane Umgebungen

Der Volocopter bei einem Testflug auf dem Flughafen von Helsinki.
Der Volocopter bei einem Testflug auf dem Flughafen von Helsinki.

Volocopter hat erfolgreich gezeigt, wie sich Lufttaxis in den bisher kontrollierten und unkontrollierten Lufträumen sicher überwachen und steuern lassen.


Drohnen und Lufttaxis fliegen im Very Low Level Airspace (VLL), der derzeit nicht kontrolliert wird. »Weil der Luftverkehr immer dichter wird und mit unbemannten Flugzeugen und Lufttaxis neue Mitspieler dazu kommen, müssen die Regeln für den Very Low Level Airspace angepasst werden«, sagt Maria Tamm, Projektkoordinatorin von den Estonian Air Navigation Services (EANS).

Dieses Ziel hat sich das Single European Sky ATM Research Program (SESAR) gesetzt, eine der Säulen der Single-European-Sky-Initiative (SES). Innerhalb des »Gulf of Finland U-space-Projekts« haben die Tests jetzt gezeigt, wie sich Air Traffic Management (ATM) und Unmanned Aircraft System Traffic Management (UTM) kombinieren lassen. Die Tests haben demonstriert: alle Voraussetzungen sind da, um den sicheren und effektiven Flugbetrieb in städtischen Umgebungen zu gewährleisten.

Volocopter hat Tests mit drei UTM-Service-Providern – AirMap, Altitude Angel und Unifly absolviert. Dabei wurden UTM- und VLL-Services kombiniert. Volocopter hat für den Test die erforderliche Software und Hardware wie Positionssensoren integriert, um verschiedene Szenarios durchzuspielen. Dazu gehörten Tests auf dem Boden sowie unbemannte und durch Piloten gesteuerte Flüge.

Damit hat Volocopter gezeigt, dass seine Lufttaxis mit verschiedenen vorhandenen UTM-Services arbeiten können. »Die getesteten Systeme der Provider sind mit dem System von Volocopter kompatibel«, sagt Jan-Hendrik Boelens, CTO von Volocopter. »Als Mitglied des SESAR-Konsortiums haben wir die Gelegenheit, an vorderster Front bei der Integration von ATM und UTM mit allen relevanten Beteiligten zu arbeiten: Regulatoren, Flughäfen, Navigation-Service-Providers und UTM-Provider. Die paneuropäische ATM-Initiative bildet einen weiteren unerlässlichen Baustein für den Aufbau von Urban-Air-Mobility-Umgebungen.«

Dass dies machbar und auf gutem Wege ist, steht für ihn fest. Die Zertifizierung hat die EASA bereits definiert, Volocopter werde seine erste Voloport-Infrastruktur noch in diesem Jahr fertig stellen. »Mit der GOF-U-Space-Demonstration in Helsinki haben wir jetzt bewiesen, dass sich die UTM-Techniken für UAM eignen. Die erforderlichen Bausteine sind da, jetzt müssen wir die Urban Air Mobility nur noch zum Leben erwecken.«

GOF-U-Space wird die Ergebnisse der Tests über das vergangenen Jahr im Oktober in Helsinki und Tallinn öffentlich vorstellen.  

Der Volocopter wird am 14. September in Stuttgart öffentlich fliegen. Das Voloport-System wird Volocopter noch in diesem Jahr in Singapur vorstellen.