Industrie 4.0 Schneller Nutzen statt Technologie-Overkill

Einfache beherrschbare Digitalisierungslösungen, die in kurzer Zeit einen hohen Nutzen bringen, sind gefragt. Genau das bietet die (I)IoT-Plattform sphinx open online der in-GmbH.

Das Unternehmen ist seit Kurzem 100%-ige Tochter der GFT Technologies SE. Damit ergeben sich für Kunden neue Möglichkeiten durch weltweite Präsenz und ein breites Leistungsportfolio. In der Produktion ist ein wichtiges Ziel die Automatisierung und Flexibilisierung der Fertigung, mit dem Ergebnis eines kundenindviduellen Produktes zu optimalen Herstellkosten. Ein intelligentes Produkt ermöglicht neben der Wertschöpfung durch dessen Nutzung zusätzliche Services, die Komfort bieten und abrechenbar sind. Im Idealfall wird das Produkt direkt als Enabler für diese Services entwickelt und generiert kontinuierliches Folgegeschäft (wie beispielsweise automatische Wartungsservices).

Daher muss die Vernetzung nicht nur intern, sondern auch zu Lieferanten und Service-Anbietern als Potenzial einbezogen werden. Dienste von externen, spezialisierten digitalen Serviceanbietern sollten über offene Schnittstellen auf relevante Daten zugreifen können und damit Analyse, Vorhersage und Automatisierung ermöglichen. Somit lassen sich durch Smart Services sowohl für Hersteller in der Produktion als auch bei der späteren Nutzung der Produkte neue Geschäftspotenziale erschließen.

Übergreifende Logik, anwendungsneutrale Datenschicht

Der Ist-Zustand in vielen Fabriken gestaltet sich jedoch wie folgt: Die Systeme, die in der Vergangenheit angeschafft wurden, verfügen nicht über offene Schnittstellen und getrennte Bedienoberflächen, Daten können nicht über Systemgrenzen hinweg fließen und erfordern eine manuelle Datenübertragung über Papier oder von System zu System. Die Reaktion auf Ereignisse in der Produktion, beispielsweise Störungen, ist abhängig von der Tagesform und Verfügbarkeit der ausgebildeten Spezialisten im Unternehmen. Analysen folgen oft erst im Nachgang eines Störfalls oder Fehlers. Die Anlagen sind ggf. nicht über Schnittstellen beeinflussbar und können damit auch nicht in automatisierbare Prozesse eingebunden werden. Entsprechend hoch sind potenzielle Schäden durch Ausfallzeiten.

Hinzu kommt, dass bei fachlich gleichen Daten aus verschiedenen Quellen Inkonsistenzen vorkommen können (verschiedene Zeiten, Werte). Historische Werte (Zeitreihen) stehen nicht zur Verfügung und können nicht für (selbst-)lernende Verfahren genutzt werden, um Prognosen abzuleiten. Es fehlt schlichtweg eine anwendungsneutrale Datenschicht in der Mitte und eine übergreifende Logik.

Vernetzten, kontrollieren und automatisieren

Diese Herausforderungen lassen sich durch den Einsatz von IoT-Plattformen lösen. Doch (I)IoT-Plattform ist nicht gleich IoT-Plattform. Während die erste Generation von IoT-Plattformen primär die Konnektivität und das Management der physischen Objekte (Things) ermöglicht hat, bietet die zweite darüber hinaus das Management von Applikationen sowie die Verarbeitung und das Reporting von Daten. Die dritte Generation enthält zusätzlich Advanced Analytics und Machine-Learning-Verfahren, die beispielweise Prognosen errechnen können. Die IoT-Plattform der neuesten Entwicklungsstufe entscheidet und handelt eigenständig auf Basis der zuvor gewonnenen Daten.

Eine derartige Lösung bietet die in-GmbH, Spezialist in den Bereichen Geschäftsprozess-Integration und Industrial Internet of Things, mit sphinx open online. Über diese IoT-Plattform lassen sich Dinge und Daten vernetzen, visualisieren, kontrollieren und automatisieren.

sphinx open online ist eine auf offenen Standards basierende modulare IoT-Plattform, die durch Anbindung, Verknüpfung und rollenspezifische Verarbeitung von Live-Daten die Prozessoptimierung beispielsweise in Fabriken ermöglicht. Sie koordiniert alle Aufgaben wie Datenanbindung, Auswertung, Überwachung und Prognosen in einem Modell (Model in the Middle). Darauf basierende intelligente Services informieren über Ereignisse, unterstützen Entscheidungen, stoßen Workflows an oder greifen gezielt ein.