Protolabs Schnelle Prototypenfertigung wächst

Blick in die CNC-Fertigung von Protolabs

Protolabs hat den Umsatz im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal um 34 Prozent auf fast 110 Mio. Dollar gesteigert.

»Bereits das zweite Quartal in Folge hat Protolabs eine Steigerung des Umsatzes um 34 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2017 erzielt«, sagt Vicki Holt, Präsident und CEO von Protolabs. »In der ersten Jahreshälfte ist unser Geschäftsbereich CNC-Verarbeitung explosionsartig um 60 Prozent gewachsen.« Grundlage für den Erfolg sei  das digitale Geschäftsmodell, das sich flexibel skalieren lasse.  

Insgesamt hat Protolabs im zweiten Quartal 2018 über 19.000 einzelne Projektanfragen von Produktentwicklern und Ingenieuren bearbeitet, was einem Anstieg um 18,7 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal 2017 entspricht. Hierbei sind die Anfragen aus dem kürzlich übernommenen Geschäftsbereich RAPID Manufacturing noch nicht enthalten.

Protolabs ist einer der führenden Anbieter für schnelle On-Demand Fertigung. Der Anwender erhält den fertigen Prototypen oder Serienteile innerhalb von 1 bis 15 Tage nach Bestellung. Dazu übermittelt er seine CAD-Daten über das Online-Portal, den Konfigurator, an Protolabs, wählt die Fertigungsverfahren aus und setzt die Materialparameter. Protolabs ist so in der Lage, Additive Fertigungsverfahren, die CNC-Bearbeitung sowie den Spritzguss flexibel zu kombinieren. Zu den Additiven Verfahren zählen Stereolithografie, Lasersintern und das direkte Metall-Laser-Sintern.

Der Konfigurator führt die notwendigen Produkt- und Machbarkeitsanalysen (DFM) voll automatisch durch. Zudem liefert Protolabs Kostenkalkulationen, Verbesserungsvorschläge für die Konstruktion und Beratung.