Sieger beim Cebit Innovation Award Preisgekrönte App sucht Parkplatz

Gefeiert wird auf der Cebit nicht nur bei der Preisverleihung. Die Cebit steht in diesem Jahr ganz unter dem Motto des Digitalfestivals.

Es gibt für alles eine App, so auch für die Suche nach einem Parkplatz. Dafür ernteten deren Erfinder den diesjährigen Cebit Innovation Award.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche Messe verleihen zum sechsten Mal den Cebit Innovation Award. Die mit insgesamt 100.000 Euro dotierte Auszeichnung wird an Nachwuchsentwickler vergeben, die die Fachjury besonders von ihren innovativen IT-Ideen überzeugen konnten.

Das Team um Johannes Riedel und Mathias Rudnik erhält den mit 50.000 Euro dotierten Hauptpreis für seine App AIPARK. Die Entwicklung unterstützt Autofahrer bei der Parkplatzsuche: Die App zeigt an, wo in der Nähe freie Parkplätze zu finden sind. Dabei wird ein dynamischer Datenpool verwendet, in dem rund 60 Millionen Parkplätze verzeichnet sind. Dadurch können der Verkehr in Städten verringert und die Umweltbelastung reduziert werden. Im Rahmen der Cebit Welcome Night am 11. Juni überreichte Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, den ersten Preis persönlich an das Team von AIPARK.

Der zweite Preis, der mit 30.000 Euro dotiert ist, wird an die Entwickler von Crashtest Security vergeben. Mit Crashtest Security können Sicherheitslücken bei Webanwendungen automatisch erkannt und auf der Grundlage einer eigenen Datenbank behoben werden. Die einfache Bedienbarkeit gibt Entwicklerinnen und Entwicklern die Möglichkeit, Fehler in der Programmierung von Webseiten zu erkennen und die Sicherheit sowohl eigener als auch fremder Daten zu gewährleisten.

Mit einem Praxispreis, den die Jury mit 20.000 Euro dotiert, wird das Team rund um die App DIVERA 24/7 ausgezeichnet. Sie geben mit ihrer Entwicklung vor allem Einsatzleitungen z.B. von freiwilligen Feuerwehren ein wichtiges Instrument an die Hand: Mit DIVERA 24/7 können Verfügbarkeiten von Einsatzkräften flächendeckend abgerufen werden, damit diese bei Notfällen schnell handeln können. Von der App profitieren vorrangig Feuerwehren und Rettungsdienste, aber auch die Personalplanung in anderen Bereichen wie dem Krisenmanagement kann durch DIVERA 24/7 optimiert werden.

Jurymitglied Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, der als Vorsitzender der Geschäftsführung und technisch-wissenschaftlicher Leiter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) tätig ist, betonte die große Aktualität der vorgestellten Ideen: „In diesem Jahr spielte der Einsatz von Methoden der Künstlichen Intelligenz bei den Preisträgern eine große Rolle – von der innovativen Lösung zur Parkplatzsuche bis hin zum Sicherheitscheck für Webanwendungen. Die Jury war begeistert, weil bei allen Prämierungen der Mensch weiterhin im Mittelpunkt aller Digitalisierungslösungen steht.“

Interessierte Teams können sich bereits jetzt für die neue Ausschreibungsrunde des CEBIT Innovation Awards 2019 über die Website www.cebitaward.de bewerben. Teilnahmeschluss ist der 1. November 2018.