OSIsoft Neuer PI-Connector vereinfacht die digitale Transformation

Christoph Papenfuss, OSIsoft: »Mit dem PI Connector für OPC UA und dem gesamten PI Connector-Portfolio können die Anwender Datensilos überbrücken. Genau so funktioniert die digitale Transformation.«
Christoph Papenfuss, OSIsoft: »Mit dem PI Connector für OPC UA und dem gesamten PI Connector-Portfolio können die Anwender Datensilos überbrücken. Genau so funktioniert die digitale Transformation.«

Der neue PI-Connector für OPC UA von OSIsoft sorgt für den Austausch von operationellen Daten zwischen OPC-UA-basierten Geräten und dem PI System, so dass sich diese Daten in etablierten IT-Systemen verarbeiten und analysieren lassen.

Die PI-Konnektoren liefern Daten von Sensoren und Leitsystemen an das PI-System. Beim PI-System handelt es sich um eine Infrastruktur für industrielle Zeitreihendaten und eine dafür optimierte Datenbank. Das PI-System kann die Daten aus unterschiedlichen Quellen aufnehmen – von dezentralen Steuerungen bis hin zu kleinen Embedded-Geräten –, um sie zu analysieren und zu visualisieren. Mit dem PI-Connector-Produktspektrum lassen sich neue Datenquellen schnell und einfach an das PI-System anschließen. PI-Connectors können eine Datenquelle intelligent abscannen und die Daten mit minimalem Konfigurationsaufwand an das PI-System senden.
 
Zudem verbessert der PI-Connector für OPC UA Durchsatz und Stabilität. Die zugrundeliegenden Strukturen funktionieren bis zu zehnmal schneller als frühere Technologien zur Datenaggregation. Der neue Konnektor unterstützt darüber hinaus die Data-Access- und Historical-Access-Abschnitte der OPC-UA-Spezifikation. OSIsoft hat PI-Connectors für BACnet, Ethernet/IP, HART-IP, CygNet, IPMI und viele andere Systeme entwickelt.

Kooperationen mit Honeywell und Microsoft

Ab sofort arbeitet OSIsoft mit Honeywell Process Solutions (HPS) zusammen. Mit dem Matrikon OPC Unified Architecture (OPC UA) Software Development Kit (SDK) von HPS können die Anwender schnell und einfach industrielle Softwaresysteme miteinander verbinden – unabhängig von der Plattform, dem Betriebssystem und der Größe. »Das erlaubt es, über die Produktlinien hinweg IIoT-Konnektivität zu etablieren, von den vernetzten diskreten Sensoren bis hin zu Enterprise-Servern«, sagt Elgonda La Grange, für die Advanced Solutions Software Products verantwortliche Direktorin von HPS. »Mit dem “Server-in-a-Box”-Konzept können Hersteller auf Basis des SDK schnell und einfach OPC-UA-Produkte realisieren, ohne dass sie über tief greifendes Know-how zu OPC UA verfügen müssten.«

»Mit dem PI Connector für OPC UA und dem gesamten PI Connector-Portfolio können die Anwender Datensilos überbrücken. Genau so funktioniert die digitale Transformation«, sagt Christoph Papenfuss, Regional Manager Central Europe von OSIsoft.

Produktionsprozess deutlich verkürzt

Außerdem bietet OSIsoft den PI-Integrator jetzt auch für Microsoft Azure. Mit dem PI-Integrator lassen sich bei der Aufbereitung von PI-System-Daten für die intelligente Cloud-Plattform von Microsoft Kosten, Zeit und Personalaufwand sparen.
OSIsoft arbeitet darüber hinaus mit Microsoft im „Red Carpet Incubation Program“ zusammen, in dem frühe Kunden den PI-Integrator für Azure und Cortana Intelligence nutzen, um komplexe Analysen durchzuführen. Im Rahmen dieses Programms ist es der Deschutes Brewery, der siebtgrößten Craft-Brauerei in den USA, gelungen, den Gärprozess um 24 Stunden zu verkürzen. Im nächsten Schritt nutzte das Unternehmen komplexe Analyseverfahren und maschinelles Lernen, um vorherzusagen, wann der Gärprozess in die nächste Phase übergeht. Die vom PI-System erfassten empirische Daten und Kontextinformationen wurden mit Hilfe des PI Integrators für Microsoft Azure für die Cortana Intelligence Suite aufbereitet. Damit kann Deschutes den Produktionsprozess um 72 Stunden verkürzen – ohne Abstriche bezüglich der Qualität machen zu müssen. Diese Verbesserungen wären ohne diesen Ansatz nur zu erreichen gewesen, wenn die Brauerei die Produktionslinie für 750.000 Dollar mit Dichtemessgeräten ausgestattet oder in noch teurere neue Anlagen investiert hätte.