Digitale Transformation/Industrie 4.0 Mehr Cloud und mehr Speed: So wird die IT zum Digital-Enabler

Das Analystenhaus Crisp Research, die IT-Anwenderorganisationen SOA Innovation Lab und VOICE e.V., die beiden IT-Dienstleistern Dimension Data und NTT Data sowie der Softwarehersteller Microsoft disktutierten die Digitale Transformation.

Unter dem Motto „Digitale Transformation: Wie Unternehmen mit neuen Geschäftsmodellen den Wandel meistern“ diskutierten IT-Unternehmen - und -Organisationen beim Round Table IT meets Press in München ihre Sicht von der Digitalisierung und der Industrie 4.0.

Kein Lebens- und Wirtschaftsbereich bleibt von der digitalen Umwälzung verschont – das war der Tenor der Podiumsrunde. Den einführenden Vortrag hielt Dr. Carlo Velten vom Analystenhaus Crisp Research, die weiteren Teilnehmer der Runde kamen von den IT-Anwenderorganisationen SOA Innovation Lab und VOICE e.V., den beiden IT-Dienstleistern Dimension Data und NTT Data sowie dem Softwarehersteller Microsoft.

Dr. Carlo Velten schilderte die weitreichenden Folgen der Digitalisierung anhand ungewöhnlicher Beispiele wie dem Sensoreinsatz im Weinbau: „Einige Winzer bestücken heute ihre Weinberge schon mit Sensoren, um damit das Mikroklima zu messen und auf dieser Datenbasis den Wasser und Düngereinsatz quasi punktgenau zu steuern.“ Als dominierenden Treiber sieht er jedoch aktuell das Endkundensegment, wo Fitnessbänder, intelligente Uhren oder auch Sensor-bestückte Socken einen Boom erleben und die Gesundheitsbranche in Schwung bringen. „Auch wenn aus Gründen des Datenschutzes in Deutschland noch eine gewisse Skepsis vorherrscht, sehen wir im boomenden Lifestyle-Bereich die größte Bereitschaft zum Teilen von Daten.“

Drei Angriffspunkte der Digitalisierung

Dr. Johannes Helbig, Vorstandsvorsitzender des SOA Innovation Lab, riet Unternehmen, grundsätzlich zwischen drei Angriffspunkten der Digitalisierung zu differenzieren, da sie jeweils unterschiedlichen strategischen Fokus benötigen: Erstens die Digitalisierung des eigenen Leistungsangebots, das heißt die Wettbewerbsdifferenzierung über neue Geschäftsmodelle, die auf digitalen Services und Produktmerkmalen beruhen; zweitens die Digitalisierung der Leistungserbringung, beispielsweise der physischen Fertigung im Sinne von Industrie 4.0; und drittens die Digitalisierung der übrigen Geschäftsfunktionen im Unternehmen, etwa in Form der Mitarbeiter-Kollaboration auf sozialen B-to-B-Plattformen.

„Der strategischen Auseinandersetzung mit dem ersten Fokus wird sich kein Unternehmen entziehen können, unabhängig von der Branche, denn die Digitalisierung löst die hergebrachten Industriestrukturen auf und verschiebt die Position eines Unternehmens in der Wertschöpfungskette, oft dramatisch“, betonte Helbig. Neue Geschäftsmodelle erforderten neue IT-Strukturen in den Unternehmen: Wo Wertschöpfungsnetzwerke über Unternehmensgrenzen hinweg neu verknüpft werden sollen, erleben modulare, service-orientierte Architekturkonzepte als Voraussetzung gerade eine Renaissance. Gleichzeitig ermöglichen sie laut Helbig die Flexibilität, die man angesichts ungewisser neuer Märkte der Zukunft benötige: Entwicklungszyklen von fünf Jahren seien zum Explorieren neuer Geschäftsmodelle keine Option.

Das sehen IT-Dienstleister offenbar ganz ähnlich. Um IT-Abteilungen auf die Digitale Transformation auszurichten, müssen sie flexibler werden, sagte Tolga Erdogan, Director Solutions & Consulting beim IT-Dienstleister Dimension Data: „Ein sinnvoller Schritt, um diese Herausforderungen zu meistern, ist die Zweiteilung in Tanker und Schnellboote. So erreicht die Organisation die notwendige Flexibilität, um parallel zum Betrieb neue Ideen ohne Risiko auszuprobieren. Die IT muss sich flexibel und modular organisieren, um disruptive Technologien zu integrieren und entsprechende Services bereit zu stellen.“