»Integrated Industry« zum Vierten Hannover Messe ist auch in diesem Jahr Industrie-4.0-Messe

Das Convention Center auf dem Messegelände in Hannover

»Integrated Industry« – das Schlagwort, das »Industrie 4.0« nicht explizit ausspricht, aber meint – ist in diesem Jahr schon zum vierten Mal hintereinander Leitthema der Hannover Messe. Der Zusatz lautet diesmal »Discover Solutions«. Partnerland sind die USA.

Discover Solutions – die Ergänzung zum Messemotto »Integrated Industry« – soll den Stand der Entwicklung und der Fachdiskussion zum Thema Industrie 4.0 widerspiegeln: Inzwischen gibt es zahlreiche Beispiel-Anwendungen, Use Cases oder auch Testbeds genannt, und viele Unternehmen arbeiten an neuen Geschäftsmodellen auf Basis von Digitalisierung und Internet. »Wir erwarten erstmals mehr als 100 konkrete Anwendungsbeispiele für Industrie 4.0 auf der Messe«, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorstandsmitglied der Veranstaltergesellschaft Deutsche Messe AG. »Das ist weltweit einzigartig.«

Insgesamt stellen in der kommenden Woche rund 5000 Industrieunternehmen aus 70 Ländern auf der Hannover Messe aus. Im Mittelpunkt der Schau stehen Produktions- und Energietechniken. Besucher aus dem produzierenden Gewerbe erfahren auf den Fachmessen »Industrial Automation« und »Digital Factory« im Rahmen der Hannover Messe, wie sie ihre Produktionsanlagen im Zeitalter der Digitalisierung Schritt für Schritt zu Industrie-4.0-Fabriken ausbauen können. Besucher aus der Energiewirtschaft finden auf der Fachmesse »Energy« technische Lösungen für eine intelligente und vernetzte Erzeugung, Verteilung und Speicherung von Energie.

Robotik-Boom

Eine große Rolle auf der »Industrial Automation« spielt diesmal die Robotik: Kuka, Kawasaki, Universal Robots, Yaskawa, Stäubli, Mitsubishi und viele weitere Unternehmen der Branche werden als Aussteller vor Ort sein. »Roboter sind als besonders flexible Automatisierungskomponenten ein wichtiger Bestandteil von Industrie 4.0«, erläutert Arno Reich, bei der Hannover Messe zuständig für den Bereich Industrieautomation und damit auch für die Roboter. »Der Robotik-Boom, den wir hier erleben, hängt eng damit zusammen, dass sich die Hannover Messe zum globalen Hotspot für das Thema Industrie 4.0 entwickelt hat.« Zu sehen sind übergreifende Systeme und Lösungen von Industrierobotern über Systemintegration, Montage- und Handhabungstechnik sowie industrielle Bildverarbeitung bis hin zu mobilen Robotern. Im Blickpunkt steht Robotik für industrielle Anwendungen – neben Industrierobotern auch mobile Roboter und fahrerlose Transportsysteme (FTS) oder industrielle Service-Roboter, die im Zusammenhang mit Industrie 4.0 eine immer wichtigere Rolle spielen. Kuka, dessen Messeauftritt unter dem Motto »Hello Industrie 4.0 – We go Digital« steht, präsentiert eine neue Robotergeneration speziell für die Anforderungen der Elektronikindustrie. Als weitere Highlights angekündigt sind die kooperierenden Roboterarme von Universal Robots, der »Cobot Sawyer« von Rethink Robotics, ein neuer sechsachsiger Reinigungsroboter von Stäubli und der Auftritt von Mitsubishi, bei dem erstmals der Prototyp des deckenmontierten RH-1FHR in einer Live-Applikation gezeigt wird.

Das Zentrum für Roboterhersteller, Systemhäuser und industrielle Bildverarbeitung auf der Hannover Messe ist der »Application Park Robotics, Automation & Vision« in Halle 17. Dort wird es in diesem Jahr mobile Roboter und autonome Systeme live in Aktion geben. Hinzu kommt ein umfangreiches Programm, unter anderem mit der Verleihung des »Robotics Award« am Messedienstag, 26. April, ab 15.30 Uhr oder dem »Forum Industrial Automation«, das am Dienstagnachmittag und am Freitagvormittag das Thema Mensch-Roboter-Kooperation behandelt.