ABB zeigt erstmals Ferngesteuerte Passagierfähre

Beim ABB Ability Marine Pilot Control handelt es sich um ein dynamisches Positioniersystem, das sich über ein intuitives Tuchscreen-Display steuern lässt. Damit lassen sich Schiffe sicherer und effizienter manövrieren als bisher.
Beim ABB Ability Marine Pilot Control handelt es sich um ein dynamisches Positioniersystem, das sich über ein intuitives Tuchscreen-Display steuern lässt. Damit lassen sich Schiffe sicherer und effizienter manövrieren als bisher.

Eine Fähre lässt sich per Fernsteuerung durch Häfen manövrieren, die Kontrolle ist von jedem Punkt aus möglich, wie ABB jetzt erstmals gezeigt hat.

Die Passagierfähre der Eisklasse Suomenlinna II fährt selststaändig durch die Teststrecke Teststrecke nahe des  Hafens von Helsinki: Damit haben ABB und Helsinki City Transport einen historischen Schritt in Richtung autonomer Schifffahrt gesetzt. Mit diesem weltweit ersten Versuch mit einer regulären Passagierfähre hat ABB erfolgreich demonstriert, dass der Betrieb von Schiffen mit Technologien verbessert werden kann, die bereits für nahezu alle Arten von Schiffen verfügbar sind.

»Fortschrittliche Automatisierung von ABB macht das früher Unmögliche heute in den unterschiedlichsten Branchen möglich, darunter auch in der Schifffahrt, wo intensiv nach Technologien für mehr Effizienz und höhere  Sicherheit als bisher gesucht wird«, sagt Peter Terwiesch, Präsident der Division Industrieautomation von ABB.

Juha Koselka, Direktor der Geschäftseinheit Marine und Ports von ABB erklärt: »Autonom ist nicht gleichzusetzen mit unbemannt. Für die Schifffahrt, die heute mehr denn je auf elektrische Antriebe und digital vernetzte Komponenten setzt, kann ABB Lösungen anbieten, mit denen Seeleute ihre Fähigkeiten noch erweitern und die Sicherheit maritimer Operationen erhöhen können.«

Die Suomenlinna II wurde mit ABBs neu entwickeltem dynamischem Positioniersystem ABB Ability Marine Pilot Control nachgerüstet und von einem Kontrollzentrum in Helsinki aus gesteuert.

Dieser Versuch stelle laut ABB einen entscheidenden Schritt zur Erhöhung der Akzeptanz autonomer Betriebssysteme in der maritimen Industrie dar. In der internationalen Schifffahrt, die sich gerade von dem durch die Finanzkrise 2008 verursachten Abschwung erholt, geht man davon aus, dass autonome Systeme die Branche in den kommenden Jahrzehnten signifikant verändern werden. Nach Daten der internationalen Seefahrtskammer (ICS) ist die weltweite Nachfrage nach Schiffstransporten in den letzten zehn Jahren um 30 Prozent gestiegen. Heute werden jährlich mehr als zehn Milliarden Tonnen Fracht auf dem Seeweg befördert.

Im Routinebetrieb transportiert die Suomenlinna II Passagiere von Helsinki zu einer nahegelegenen Insel, auf der die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Festung Suomenlinna liegt. Für den Fernsteuerungstest legte die Fähre vom Marktplatz in Helsinki ab, Kapitän Heinonen stuerte sie mit Hilfe der ABB Ability Marine Pilot Control drahtlos durch ein vorher definiertes Hafenareal.

Der Versuch fand außerhalb der üblichen Betriebszeiten, in unbefahrenen Gewässern, mit ausreichendem Abstand zur Küste und ohne Passagiere an Bord statt. Trotz des neu installierten dynamischen Positioniersystems wird das Schiff auch weiterhin mit den herkömmlichen Steuerungseinrichtungen betrieben werden. Der Fernsteuerungsmodus wird nur bei weiteren Versuchen zum Einsatz kommen, mit denen die Forschung und Entwicklung fortgesetzt werden sollen.