Wo die Firmen investieren Dorthin fließt das Geld für KI

KI soll in erster Linie Mitarbeitern unterstützen, helfen, um neue Angebote zu entwickeln, Prozesse zu automatisieren und den Kundenservice so proaktiv wie möglich zu machen.
KI soll in erster Linie Mitarbeiter unterstützen, helfen, um neue Angebote zu entwickeln, Prozesse zu automatisieren und den Kundenservice so proaktiv wie möglich zu machen.

Die Menschen besser zu unterstützen, Prozesse zu automatisieren und den Kundenservice proaktiv gestalten – das sind die KI-Ziele der Unternehmen.

82 Prozent der rund 500 befragten Führungskräfte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nennen als Ziel ihrer Investitionen für Künstliche Intelligenz (KI), die Mitarbeiter in ihrer Arbeit besser zu unterstützen.

Das ist das Ergebnis der Studie »Artificial Intelligence« von DXC Technology. Dafür wurden von einem Marktforschungsinstitut 300 Manager in Deutschland befragt, die über die digitale Transformation des Unternehmens entscheiden.

77 Prozent der befragten Entscheider zwischen Nordsee und Alpen wollen vorrangig in smarte Algorithmen investieren, mit denen sich Prozesse automatisieren lassen.  Die große Mehrheit nimmt zudem Geld in die Hand, um den Kundenservice proaktiv möglich zu machen (76 Prozent).

»KI wird in vielen Business-Bereichen zu einem immer wichtigeren Produktionsmittel«, sagt Dr. Bruno Messmer, Leiter der Digital Strategie Beratung bei DXC Technology. »Dank den Fortschritten bei der Mustererkennung, die für die automatische Analyse von Texten und Bildern von großer Bedeutung ist, wird die Technologie immer stärker dafür eingesetzt, Arbeiten zu übernehmen, die die Menschen entlasten.«