Vorausschauende Prozesskontrolle Algorithmen treffen die Entscheidungen

Production-Process-Platform von nextLAP
Production-Process-Platform von nextLAP

Predictive Maintenance gilt als einer der großen Trends im Zuge der Industrie 4.0. nextLAP geht mit Predictive Process-Control noch einen Schritt weiter.

Anstatt nur die Daten von isolierten Maschinen vorausschauend zu analysieren, sagen die nextLAP-Lösungen den Zustand kompletter Fertigungs- und Logistikprozessketten vorher und steuern sie.

Predictive Maintenance hat zum Ziel, Maschinen und Anlagen proaktiv zu warten und Ausfallzeiten zu minimieren, indem Störungen erkannt werden, bevor diese auftreten. Predictive Process-Control ist der nächste Schritt und bedeutet: Auf Basis von Daten lassen sich Prozessanomalien frühzeitig erkennen und es wird proaktiv automatisiert gegengesteuert.

Zur Umsetzung dieses Szenarios hat nextLAP die Cloud-basierte Produktionsprozess-Plattform IP/1 entwickelt. Sie ist das Fundament für die Planung, Gestaltung, Steuerung und Überwachung von Prozessen. Die Software erstellt auf der entsprechenden Datenbasis ein digitales Echtzeitbild der Produktions- und Logistikprozesse. An die Plattform angebunden werden von nextLAP entwickelte korrespondierende IoT-Technologien wie Mini-PCs und intelligente Devices. Die Produktionsprozess-Plattform erkennt sofort Auffälligkeiten, ermittelt autonom mögliche Szenarien zur Problemlösung und steuert gegen, bevor die Störung real eintreten kann. Zum Einsatz kommt die Plattform unter anderem bereits in den Fabriken führender Automobilhersteller. Das kommt nicht von ungefähr, denn die Gründer der in München und im Silicon Valley ansässigen nextLAP sind allesamt ehemalige Audi-Manager.

Algorithmen treffen eigenständig Optimierungsentscheidungen

Die Plattform sammelt dabei aus der Fertigung und Logistik unterschiedliche Prozessparameter – beispielsweise, wann und wo ein Teil verbaut wurde, Maschinendurchsatz oder Standort eines LKW, der Teile zum Werk liefert. Auf Basis dieser Echtzeitdaten und daraus resultierender Erfahrungswerte, die auf der Produktions­prozess-Plattform zusammengeführt und in den Kontext zueinander gestellt werden, entwickelt nextLAP Algorithmen, die in der Lage sind, eigenständig Optimierungsentscheidungen zu treffen und diese in den Prozess zurückzusteuern. »Data-Science-Methoden sind längst in den Fabriken angekommen. Zudem sind oftmals bereits die Weichen für vorausschauende Wartung und Instandhaltung gestellt. Predictive Process-Control ist die Kür der Digitalisierung und birgt erhebliche Wertschöpfungspotenziale«, resümiert André Ziemke, Geschäftsführer von nextlab.

Die nextLAP-Lösungen werden „As a Service“ mit flexibler Laufzeit monatlich gemietet: Nutzung, Wartung und Support sind inkludiert. Durch dieses Modell können die Lösungen auch von KMUs eingesetzt werden, ohne dass sie immenses Kapital investieren müssen.

Neben der Fertigungsoptimierung treibt nextLAP auch die Automatisierung der Logistik voran:  Mit der Produktfamilie „SmartRack“ kann der Anwender die Digitalisierung von Pick-Prozessen eigenständig umsetzen, da die Lösung einfach, schnell und ohne IT-Know-how installierbar, konfigurierbar und wartbar ist. Die aus dem digitalisierten Prozess gewonnenen Daten werden genutzt, um über Algorithmen und AI Optimierungsvorschläge zu errechnen und Handlungsalternativen vorzuschlagen.