5G weiter im Fokus ZTE arbeitet wieder

ZTE will sich mit allen Mitteln gegen den Verkaufsstopp wehren, den die US-Bhörden verhängt haben. Das Untenremen erwäge laut Berichten aus Asien aber auch den Verkauf der Smartphone-Einheit.
ZTE startet wieder durch und wird auch auf der IFA präsent sein.

Nach der Aufhebung der 90-tägigen Ablehnungsanordnung durch das US-Handelsministerium hat ZTE seinen internationalen Geschäftsbetrieb wieder aufgenommen.

An den Börsen von Hongkong und Shenzhen hättten sich die Aktienkurse von ZTE schon erholt, der weltgrößte Netzbetreiber China Mobile hab bereits einen neuen Auftrag über GPON-Netztechnik an ZTE vergeben, wie ZTE in euiner Presseerklärung mitteilte.

In der Zentrale des Unternehmens in China wurden sowohl ein neuer Verwaltungsrat als auch eine neue Geschäftsführung eingesetzt. Das neue Management bringt umfassende und langjährige Erfahrung im internationalen Business mit. Der neue Geschäftsführer der ZTE Corporation, Xu Ziyang, trat 1998 ins Unternehmen ZTE ein und war in den Jahren 2014 bis 2016 Geschäftsführer der deutschen Tochtergesellschaft ZTE Services Deutschland GmbH. Der Management-Wechsel verlief reibungslos und die neue Geschäftsführung wird für einen stabilen Betriebsablauf Sorge tragen.

Am Tag der offiziellen Beendigung der Ablehnungsanordnung (Denial Order) am 14. Juli 2018 hatte ZTE bereits die Produktion von Smartphones und Infrastrukturtechnik wieder angefahren. Produktion, Lieferung, Wartung von globalen Telekommunikationsnetzen sowie die Abwicklung von Projekten werden nun sukzessive wieder aufgenommen.

Auch in den deutschen Niederlassungen von ZTE liegt in den kommenden Wochen der Fokus auf der Wiederaufnahme der Geschäfte und auf der Erfüllung vorhandener Aufträge und Projekte. Im Consumer-Segment steht mit der Internationalen Funkausstellung in Berlin (IFA) die wichtigste Endkunden-Messe des Jahres bevor, auf der ZTE mit einem eigenen Stand präsent ist und seine neuesten Smartphones vorstellen wird.

ZTE hält nach eigener Aussage an seiner Strategie fest, die Schlüsseltechnologien insbesondere im Bereich 5G (5G-Technologie, 5G-Standards sowie 5G-Kommerzialisierug) unabhängig weiter zu entwickeln. Bis Ende 2017 hielt ZTE über 2.000 Patente für 5G weltweit und hat in mehr als 60 Ländern über 110 Pre-5G-Netze aufgebaut.

ZTE werde auch seine Internationalisierung weiter führen und sich für Kunden und Endverbraucher auf der ganzen Welt engagieren. Dabei werde sich ZTE auf Produkte und Kunden in Mainstream-Märkten konzentrieren, Kooperationen innerhalb der Industrie fördern, die Finanzen konsolidieren und seine Lieferketten absichern.