Real-Time-Clocks und Quarze »Wir müssen immer einen Schritt voraus sein«

Dieter Liesabeths, Micro Crystal: »Wir müssen immer einen Schritt voraus sein, so können wir für uns Marktsegmente eröffnen, die für unsere Mitbewerber zumindest zu diesem Zeitpunkt noch nicht erreichbar sind.«

Als einziger nicht-japanischer Volumen-Hersteller von Low-Frequency-Quarzen hat sich das Schweizer Unternehmen Micro Crystal unter den weltweiten Top-5 der LF-Branche etabliert. Dass der Markt in diesem Segment besonders dicht besiedelt ist, spornt den Hersteller an, technisch immer neue Maßstäbe zu setzen.

Nach Ansicht von Dieter Liesabeths, Vice President Sales & Marketing bei Micro Crystal, ist genau das der Schlüssel zum Erfolg des Unternehmens: »Wir müssen immer einen Schritt voraus sein, so können wir für uns Marktsegmente eröffnen, die für unsere Mitbewerber zumindest zu diesem Zeitpunkt noch nicht erreichbar sind.«

Dieser Prämisse folgend wartet Micro Crystal in diesem Jahr gleich mit mehreren Superlativen auf: darunter der weltweit kleinste Quarz für Herzschrittmacher und Neuro-Implantate, ein Real-Time-Clock-Modul, mit dem derzeit geringsten Stromverbrauch für den Einsatz in portablen Anwendungen und das weltweit einzige Real-Time-Clock-Modul, das nach AEC-Q200 für Automotive-Anwendungen qualifiziert ist. Und damit nicht genug: Bis Ende des Jahres soll auch noch das weltweit kleinste Real Time Clock Module das Portfolio ergänzen. Der Schweizer Quarz-Hersteller mit Fertigungsstätten in Thailand, China und der Schweiz gehört zum Swatch-Konzern und erwirtschaftet den Großteil seines Umsatzes mit Low-Frequency-Quarzen (LF-Quarze).

Mini-Quarz für hochverfügbare Medizinelektronik

Zu den derzeit stärksten Bereichen des Quarz-Spezialisten zählt der Massenmarkt der Mobilfunkanwendungen. Gleichzeitig agiert das Unternehmen aber auch sehr erfolgreich in einem  hoch spezialisierten Segment der Medizinelektronik, wie Herzschrittmachern und Neuro-Implantaten. Nur 3,2 x 1,5 x 0,9 Millimeter misst der 32.768-kHz-Quarz CC7V-T1A, den Micro Crystal speziell als Taktgeber für solche hochverfügbaren Medizinprodukte entwickelt hat und der laut Liesabeths der momentan kleinste Taktgeber für diese Anwendung ist, den der Markt zu bieten hat. Doch nicht allein die geringen Abmessungen sind in einer solchen Anwendung entscheidend, auch die Qualität muss zu 100 Prozent stimmen. Anders als es die strengen Vorgaben für die Medizinelektronik vermuten lassen, gibt es keine eigene ISO-Norm für solche Frequenzgeber, wie Liesabeths erläutert: Die Anwendung setzt es als selbstverständlich voraus, dass die Produkte absolut zuverlässig arbeiten. Daher sind die Anforderungen an die Produktion und die anschließenden Tests besonders hoch. Während der 32-kHz den Takt angibt, sorgt ein MHz-Frequenzgeber CC7A-T1A, den Micro Crystal ebenfalls für diese hoch spezialisierten Produkte konzipiert hat, für die Wireless-Datenübertragung im Herzschrittmacher bzw. Neuro-Implantat. Gefertigt werden beide Quarz-Versionen anders als die Volumenprodukte für den Mobilfunkmarkt in der Schweiz. Alle diese Quarze müssen einem X-Ray-Scan und einen PIND-Test (PIND: Particle-Impact-Noise-Detection) bestehen. Grundsätzlich vertreibt Micro Crystal diese Schrittmacher-Quarze weltweit, »der Hauptmarkt ist aber in den USA zu finden«, sagt Liesabeths. Von dort stammt auch der einzige Mitbewerber von Micro Crystal in diesem Markt. Die etablierten japanischen Quarz-Hersteller sind in diesem Segment nicht aktiv. »Das liegt daran das man für diese Anwendungen spezielle Testmethoden und Fertigungsprozesse implementieren muss, die im Widerspruch zur Massenfertigung der japanischen Konkurrenten stehen«, erklärt Liesabeths.