TSMC: über 250 Mio. Dollar Schaden Virus kostet 3 % Quartalsumsatz

Das InFO Wafer-level-Packaging erlaubt die Montage von Chips mittels direkt auf dem Board ohne Substrat.
Bisher ist nur bekannt, dass TSMC von einem Virus befallen und die Produktion teilweise gestoppt wurde. Das normale Produktionslevel soll laut TSMC schnell wieder erreicht werden, die Umsatzeinbuße liege bei rund 250 Mio. Dollar.

Welchen enormen Schaden Cyberangriffe in der IC-Produktion anrichten können, zeigt das Virus, das die Produktion in Fabs von TSMC gestoppt hat.

3 Prozent vom Umsatz im dritten Quartal, das entspräche zwischen 253,5 und 256,5 Millionen Dollar, die Bruttogewinnmarge würde laut TSMC um 1 Prozentpunkt zurückgehen. Ursprünglich hatten die Erwartungen von TSMC für dieses Quartal bei einem Umsatz von 8,45 bis 8,55 Mrd. Dollar –  8,2 Prozent über dem vorausgegangenen Quartal – gelegen, die Bruttomarge sollte bei 48 bis 50 Prozent erreichen.

Ein Produktionsausfall bei TSMC kann die gesamte globale Lieferkette erschüttern, weil das Unternehmen nicht nur ICs für Firmen wie Apple, Qualcomm, Broadcom, Nvidia, NXP, Mediatek und HiSilicon (die IC-Tochter von Huawei) fertigt, sondern auch für viele weitere rund 450 fablite oder fabless Chiphersteller. Kaum eine Branche ist nicht dabei, insbesondere fertigt TSMC viele Chips, die in Automobilen eingesetzt werden.

Das Virus hatte dazu geführt, dass TSMC in mehreren Fabs die Produktion seit vergangener Freitagnacht einstellen musste. Lieferverzögerungen und zusätzlichen Kosten sein laut TSMC die Folge. Auch die Markteinführung des neuen iPhone von Apple könnte sich verzögern.

Der Virus habe die Fertigung befallen, als die Software einer neuen Maschine nicht ordnungsgemäß installiert worden sei. »Als die Maschine an das Netz angeschlossen wurde, hat sich das Virus verbreiten können«, hieß es in einer Stellungnahme von TSMC. »Die Datenintegrität ist nicht verletzt worden, vertrauliche Informationen sind nicht nach außen gelangt.« TSMC habe Maßnahmen ergriffen, die Sicherheitslücke zu schließen und die Sicherheitsvorkehrungen weiter zu stärken.

80 Prozent der betroffenen Produktionslinien hätten schon am Sonntagabend wieder hochgefahren werden können. Spätestens ab dem 6. August müsste die Produktion wieder normal verlaufen.

Die meisten Kunden seien bereits über die Auswirkungen informiert worden und TSMC arbeite eng mit den jeweils betroffenen Abnehmern bezüglich der Lieferpläne zusammen.

TSMC betreibt n Taiwan drei 12-Zoll- vier 8-Zoll- und eine 6-Zoll-Fab sowie eine 12-Zoll-Fab in China und eine 8-Zoll-Fab in den USA.