Halbleitermarkt für industielle Anwendungen Umsatz im Industrie-Segment soll deutlich wachsen

Semicast Research hat in einer Marktstudie zum Halbleitereinsatz im Industrie-Bereich ein jährliches Wachstum bis 2017 von 9,3 Prozent ermittelt. Konkret wächst der Umsatz mit Halbleitern für den Industrieeinsatz von 32,4 Mrd. Dollar im Jahr 2011 auf voraussichtlich 55,2 Mrd. Dollar im Jahr 2017 an.

»Der Industrie-Bereich wird häufig vom Senior Management in Halbleiterunternehmen als zu komplex und zu diversifiziert eingeschätzt um sich ihm explizit zu widmen«, beschreibt Colin Barnden vom Semicast eine weit verbreitete Manager-Einschätzung, »diese Haltung mag nachvollziehbar sein, aber sie ist kurzsichtig«!

Bezogen auf den Halbleitergesamtumsatz von derzeit etwa 300 Mrd. Dollar, entfielen 2011 etwa 11 Prozent auf das Absatzsegment Industrie. Industrie-Applikationen erreichen damit ein höheres Umsatzvolumen als der Halbleiterabsatzmarkt Automotive. »Betrachtet man den Halbleiterbedarf im Industriebereich kumuliert bis zum Jahr 2017, so Barnden, »dann ergibt sich bis dahin ein Gesamtvolumen von 300 Mrd. Dollar für Halbleiter in Industrie-Applikationen, ein Marktvolumen, dass kein Halbleiterhersteller übersehen sollte«!

Das eindeutig wichtigste Halbleitersegment, wenn es um Industrieapplikationen geht, sind Analoge ICs. Von 2011 bis 2017 entfallen auf diese Produktgruppe kumuliert rund 80 Mrd. Dollar. »Analoge ICs sind die Arbeitspferde der Industrie-Halbleiter«, erläutert Barnden, »sie dienen in erster Linie dazu, Werte aus der realen Welt wie Temperatur, Druck oder auch Positionsdaten zu erfassen, wie sie in vielen Industrie-Applikationen benötigt werden«. Der Bedarf an sehr genauen, oder sehr schnellen Subsystemen, wird auch in Zukunft dafür sorgen, dass der Bedarf an General-Purpose-Analog-ICs weiterhin wachsen wird. Zusätzlich wird dieses Wachstum durch die wachsende Verbreitung von drahtlosen Kommunikationstechnologien wie Bluetooth, NFC oder RFID und den damit steigenden Bedarf an spezifischen Analog ICs weiter getrieben.

Diskrete und Module machen, nach den Analysen von Barnden, die zweitgrößte Gruppe der Industrie-Halbleiter aus. Auf sie entfällt kumuliert bis 2017 ein Umsatzvolumen von 60 Mrd. Dollar. Haupteinsatzgebiete stellen Beleuchtungsapplikationen, Motorsteuerungen sowie Energiesysteme dar.

40 Mrd. Dollar werden nach Einschätzung von Barnden bis 2017 in Industrie-Applikationen für MCUs und embedded MPUs/DSPs fließen. Während für 4- und 8-Bit MCUs sowie DSPs ein stetiger Zuwachs prognostiziert wird, erwartet der Analyst die bei weitem deutlichsten Zuwächse bei 32-Bit MCUs und embedded MPUs. Mit entscheidend wird in diesem Bereich in den nächsten Jahren die Verbreitung von Windows 8 sein. Intel sieht sich dabei einer Armada von ARM-Lösungen gegenüber, die unter anderem von Atmel, Freescale, STMicroelectronics, Texas Instruments und Toshiba.

Im Bereich Optoelektronik treibt der Ersatz der klassischen Beleuchtungsmittel durch LED-Beleuchtung nach Einschätzung von Barnden mindestens für die nächsten 10 Jahre. Ein starkes Wachstum prognostiziert er bis 2017 auch im Bereich der CCD-Sensoren. Getrieben wird dieses Wachstum vor allem durch Bildverarbeitungs-Anwendungen im Industrie-Bereich. Bei den Opto-Kopplern geht Barnden für den Berichtszeitraum von einer ungebrochen starken Nachfrage aus dem Automotive-Bereich aus.