Umsatzaussichten führender IC-Hersteller Über 20 Prozent plus für TSMC

STMicroelectronics erwartet ein starkes zweites Halbjahr 2020.
STMicroelectronics erwartet ein starkes zweites Halbjahr 2020.

Nach einem schwierigen ersten Halbjahr sind führende IC-Hersteller für das zweite Halbjahr optimistischer. Allerdings mit deutlich unterschiedlichen Wachstumsprognosen.

In der ersten Jahreshälfte haben die meisten IC-Hersteller wegen der Corona-Pandemie und des Handelskries zwischen den USA und China schwächere Umsätze erzielt. Wie geht es weiter? IC Insights hat die Aussichten für Intel, STMicroelectronics und TSMC unter die Lupe genommen.

So rechnet TSMC, mit Abstand die größte Foundry der Welt, damit, dass der Umsatz in diesem Jahr über 20 Prozent wachsen wird. Die Analysten von IC Insights prognostizieren, dass TSMC den Umsatz in der zweiten Jahreshälfte noch einmal um 8 Prozent steigern kann, so dass am Ende des Jahres sogar ein Plus von 24 Prozent stehen könnte. Zu diesem Umsatzsprung trüge erheblich bei, dass TSMC die Applikationsprozessoren für Apple fertigt. TSMC hat bereits 1 Mrd. ICs ausgeliefert, die mit Hilfe der 7-nm-Prozesstechnik gefertigt werden, die Produktion der 5-nm-ICs will TSMC jetzt schnell hochfahren. Für die zweite Jahreshälfte geht TSMC davon aus, dass mit den 5-nm-ICs ein Umsatz von 3,5 Mrd. Dollar erzielt werden können. Das entspreche 20 Prozent des Umsatzes im Jahr 2020.

Intel geht davon aus, in diesem Jahr den Umsatz um 4 Prozent steigern zu können. Die Aussichten für die zweite Jahreshälfte sehen deutlich weniger gut aus: Der Umsatz werde um 10 Prozent sinken. Den relativ starken Umsatzzuwachs im ersten Halbjahr und die Schwäche im zweiten erklärt Intel damit, dass einige Anwender Sicherheitslager aufgebaut hätten. Diese Vorräte würden über das zweite Halbjahr wieder abgebaut.

STMicroelectronics, der viertgrößte Halbleiterhersteller der Welt, der im Automotive-Sektor besonders stark ist, setzt große Hoffnungen in das zweite Halbjahr. Im ersten Halbjahr 2020 musste STM gegenüber dem zweiten Halbjahr 2019 einen Umsatzrückgang um 19 Prozent verzeichnen. Allerdings wird sich laut IC Insights der Automotive-Sektor von dem extrem schwachen ersten Halbjahr im zweiten etwas erholen. Außerdem sollte auch der Industriemarkt wieder anziehen. Doch auch wenn diese optimistischen Einschätzungen Realität werden sollten, würde für STM am Ende des Jahres noch ein Minus von 1 Prozent stehen.