IC-Schwemme? TSMC steckt 20 Mrd. Dollar in 3-nm-Fab

Morris Chang will TSMC im Juni 2018 verlassen
Morris Chang will 20 Mrd. Dollar in eine 3-nm-Fab investieren, um die führende Position von TSMC zu verteidigen.

Morris Chang, Chairman von TSMC, will 20 Mrd. Dollar in den Bau der neuen 3-nm-Fab in Tainan/Taiwan investieren – und befürchtet Überproduktion.

Wie Firmengründer Morris Chang gegenüber Bloomberg erklärte, erfordere das Projekt nach konservativen Schätzungen mindestens 15 Mrd. Dollar, um auf der sicheren Seite zu sein, könnte TSMC aber bis zu 20 Mrd. Dollar dafür ausgeben.

Wegen der steigenden Fertigungskosten für die komplizierter werdenden Prozesse und der immer teureren Maschinen müsste TSMC die jährlichen Investitionen von derzeit 10 Mrd. Dollar auf 11 Mrd. Dollar anheben.

Er wäre nicht überrascht, wenn es zu einer Überproduktion von ICs käme, weil die chinesischen IC-Hersteller ihre Fertigungen sehr schnell ausbauen. Allerdings geht er davon aus, dass noch einige Jahre ins Land ziehen werden, bevor chinesische Hersteller auch nur das Basisniveau von TSMC erreicht hätten. In dieser Hinsicht traut er Samsung mehr zu, TSMC werde aber sehr sorgfältig darauf bedacht sein, die führende Stellung zu wahren.

Was auch immer die Zukunft bringen mag, Morris Chang kann sie gelassen nehmen: Er hatte kürzlich seinen Rückzug von TSMC für den Juni 2018 bekannt gegeben.