Die Top-Ten-Fabless-Firmen Teilweise deutliche Umsatzrückgänge

Die Rangfolge der Top Ten IC-Design-Firmen gemessen am Umsatz im ersten Quartal 2019.
Die Rangfolge der Top-Ten-Fabless-IC-Firmen gemessen am Umsatz im ersten Quartal 2019.

Im ersten Quartal 2019 konnte unter den Top 5 Fabless-IC-Firmen nur MediaTek etwas wachsen. Qualcomm, Nvidia und AMD mussten Umsatzrückgänge hinnehmen.

Der Handelskrieg zwischen den USA und China sowie und die Schwäche des chinesischen Marktes habe laut den Analysten von TrendForce vielen Fabless-IC- Firmen das erste Quartal 2019 verdorben.

So sei der Umsatz mit Grafik-Karten für Spiele im ersten Quartal 2019 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal um 40,9 Prozent eingebrochen. Auch die Nachfrage aus Datenzentren nach GPUs sei  zum ersten Mal seit drei Jahren rückläufig gewesen. Deshalb werde der Umsatz von Nvidia auch im zweiten Quartal um 20 Prozent sinken.

Broadcom leidet darunter, dass das amerikanische Handelsministerium Huawei auf die »Entity-List« gesetzt hat, amerikanische Unternehmen die chinesische Firma also nicht mehr beliefern dürfen. Deshalb werde der Umsatz voraussichtlich auch im zweiten Quartal um 7 Prozent fallen.

Wegen des schwachen Smartphone-Marktes ist der Umsatz von Qualcomm im ersten Quartal um 17,1 Prozent eingebrochen.

Nur MediaTek konnte sich gegen den Abwärtstrend behaupten. Obwohl das Unternehmen ebenfalls stark von Smartphone-Markt abhängt, realisierte es im ersten Quartal ein Wachstum, weil seine ICs jetzt in Produkten von Firmen wie OPPO und Xiaomi Einsatz finden. Außerdem konnte MediaTek im Smart-Home-Markt wachsen.

 Xilinx auf Platz 6 konnte sogar ein ein deutliches Wachstum von fast 30 Prozent verbuchen.

Auch Novatek und Realtek haben sich im ersten Quartal gut entwickelt. Denn trotz der Schwäche des Smartphone-Marktes erfreuen sich Touch-and-Display-Intergration- (TDDI-) und AMOLED-Bildschirme einer starken Nachfrage. Novatek konnte am meisten davon profitieren und zog an Realtek vorbei, um auf Platz 8 unter den Top Ten zu landen.

Die Analysten von TrendForce sehen auch für das Gesamtjahr 2019 wegen der Spannungen zwischen den USA und China schwache Nachfrage aus den Endmärkten für Halbleiter voraus. Falls sich die Beziehungen nach dem G20-Gipfel nicht verbesserten, würden die Auswirkungen der dann anhaltenden Spannungen die Umsatzentwicklung der IC- Design-Firmen auch in der zweiten Jahreshälfte drücken.