Coronavirus Südkorea meldet weniger Neuinfektionen

In Südkorea sinkt zwar die Zahl der Neuinfektionen insgesamt, aber die bestätigten Fälle aus dem Ausland steigen weiter. Deshalb ab Mittwoch: Alle, die nach Südkorea einreisen, müssen in Quarantäne.

Die Zahl der täglich erfassten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Südkorea ist erneut auf unter 100 gesunken. Am Sonntag seien 78 Menschen positiv auf den Sars-CoV-2-Erreger getestet worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Montag mit. Die Gesamtzahl erreichte damit 9661. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Virus wurde mit 158 angegeben.

Zwar hatte sich in diesem Monat im Vergleich zum Februar ein deutlicher Abwärtstrend bei den Neuansteckungen eingestellt. Doch Sorgen bereiten den Behörden nach wie vor lokale Häufungen sowie »importierte« Fälle.

Südkorea verzeichne weiter eine Zunahme »bestätigter Fälle aus dem Ausland«, sagt Kim Gang Lip von der Zentrale für das Katastrophen-Management. Von Mittwoch an sollen sämtliche Ankommende unter eine zweiwöchige Quarantäne gestellt werden. Dabei sei es egal, welcher Nationalität sie seien und woher sie anreisten. Zuletzt waren die verschärften Einreisebestimmungen bereits auf Europa und die USA ausgeweitet worden.

Zahlreiche Südkoreaner kehren aus Angst vor einer Ansteckung in Ländern, die eine rasche Ausbreitung des Virus verzeichnen, zurück. Am Sonntag wurden den Angaben zufolge 13 Passagiere am Flughafen positiv auf das Coronavirus getestet.

Von den Neuinfektionen wurden mehr Fälle in Seoul und der umliegenden Provinz als im Südosten registriert, der im Mittelpunkt des Ausbruchs von Covid-19 in Südkorea steht. In Seoul gab es eine neue Häufung von Fällen in einer weiteren Kirchengemeinde.