STMicroelectronics STM32L4-Serie ergänzt

Nucleo-Board mit STM32L4-MCU
Nucleo-Board mit STM32L4-MCU

STMicroelectronics hat das Entwicklungssystem für seine neuesten, stromsparenden Mikrocontroller (MCUs) der Serie STM32L4 vorgestellt und die Serie durch fünf neue Produktlinien ergänzt, die mit einer ganzen Reihe von Gehäuse- und Speicherdichte-Optionen aufwarten.

Das erweiterte STM32L4-Entwicklungssystem basiert auf der kostenlosen STM32Cube-Plattform. Diese umfasst den Initialisierungscode-Generator und Konfigurator STM32Cube mit einer einfach anzuwendenden Verlustleistungs-Abschätzungsfunktion für Ultra-Low-Power-Designs sowie das STM32CubeL4-Paket. Letzteres besteht aus Middleware-Komponenten, dem Nucleo-32 Board Support Package (BSP), einem Hardware-Abstraction-Layer (HAL) und Low-Layer-APIs (LLAPIs). Zum schnellen Starten neuer Projekte gibt es das NUCLEO-L432KC-Board in einem schlanken Format. Es handelt sich laut STMicroelectronics hierbei um das erste Nucleo-32-Board, das einen Controller in dem sehr kleinen QFN32-Gehäuse enthält. Es ist mit einem STM32L432KCU6 (mit UFQFPN32-Gehäuse) ausgestattet und ermöglicht den direkten Zugang zu den ARM mbed Online-Tools. Seine Arduino Nano-Anschlussanordnung erleichtert das Erweitern des Funktionsumfangs, während der integrierte ST-Link Debugger/Programmer Massenspeicher unterstützt und ein Debugging ohne Probes ermöglicht.
Zu den fünf neuen STM32L43x- und STM32L44x-MCU-Produktlinien gehören Varianten mit Kombinationen aus einem integrierten USB-Controller, einem LCD-Controller und Kryptografiefunktionen für sicherheitskritische Anwendungen. Mit bis zu 256 KByte Flash-Speicher und Low-Pin-Count-Gehäuseoptionen eignen sich die neuen Bausteine für kostensensible Anwendungen. Darüber hinaus verfügen sie über diverse digitale Peripheriefunktionen wie etwa einen echten Zufallszahlen-Generator (True Random-Number Generator – TRNG) sowie intelligente analoge Funktionen, zu denen ein 12-Bit-ADC mit 5 MSPS, eine interne Spannungsreferenz und extrem sparsame Komparatoren gehören. Alle Bausteine bieten die Vorteile der innovativen Low-Power-Technologie von ST. Unter anderem ermöglicht die FPC-Technik (FlexPowerControl) das Einrichten separater Versorgungsspannungs-Bereiche zum individuellen Schalten der Versorgung für analoge Peripherie, USB-Schaltungen und I/Os. Der Batch-Acquisition-Mode (BAM) erlaubt eine energieeffiziente Datenerfassung, und sieben Stromspar-Betriebsarten mit zusätzlichen Unterbetriebsarten maximieren die Energieeinsparung in einem breiten Spektrum von Einsatzbedingungen. Im Verbund mit dem 32-Bit-Cortex-M4F-Core sorgen die Low-Power-Technologien von ST für ein hohes Effizienzniveau, wie EEMBC ULPBench-Tests belegen. So ist der STM32L433 mit 177 ULPMark-CP bei 3,0 V zertifiziert, wobei der Test ohne Zuhilfenahme eines Abwärtswandlers durchgeführt wurde. Unterstützt durch den ART-Accelerator von ST wird eine Rechenleistung von 273 CoreMark erreicht.

 

Imagination Technologies
Debian soll für 64-Bit-MIPS-CPUs verfügbar werden
Imagination Technologies arbeitet mit dem Debian-Projekt zusammen, um die Entwicklung des Open-Source-Betriebssystems (OS) »Debian« für die 64-Bit-MIPS-Architektur voranzutreiben. Das Unternehmen spendet mehrere SDNA-7130 Hochleistungsplattformen von Rhino Labs für das Debian-Projekt, um die Portierung, Entwicklung und Wartung zu unterstützen. Ian Oliver, VP Developer Tools bei Imagination, erklärt: »Die neuen Plattformen von Rhino Labs sind ein wichtiger Bestandteil unseres Engagements, Debian-Entwicklern kostenlosen Zugang zu unserem umfangreichen Angebot an MIPS-basierten 32- und 64-Bit-Plattformen zu ermöglichen. Wir ermutigen die Community, die neue Hardware zu nutzen und uns bei der Bereitstellung neuester Funktionen der 32- und 64-Bit-MIPS-Architektur für möglichst viele Debian-Nutzer zu unterstützen.« Die SDNA-7130-Plattformen basieren auf Enterprise-Grade Cavium OCTEON III CN7130 ICs, die Quad-Core-MIPS64-Prozessoren mit 1,5 GHz Taktfrequenz und leistungsfähige FPUs (Floating Point Units) enthalten. Die Quad-Core Cavium-Prozessoren verkürzen die Build-Zeiten und bieten Debian-Entwicklern Zugriff auf die Funktionen der MIPS64-Release-5-Architektur. Entwickler, die an GNU/Linux für MIPS-CPUs interessiert sind, finden die neusten Kernel Releases unter: https://community.imgtec.com/developers/mips/linux. Die Webseite bietet zudem Links auf andere erschwingliche Entwicklungssysteme von Imagination. Diese sind für Entwickler gedacht, die zu Imaginations Debian-Anstrengungen beitragen wollen. Dazu zählen der Creator Ci20 Microcomputer mit Dual-Core MIPS32-Prozessor und 1,2 GHz Taktfrequenz und der Creator Ci40 IoT-Hub mit 550-MHz Dual-Core-/Dual-Threaded MIPS32 interAptiv CPU. Beide Plattformen unterstützen Debian 8 sowie andere beliebte GNU/Linux-Distributionen wie OpenWrt und Buildroot.