Mobile DRAMs Speicher für Smartphones und Tablets immer begehrter

Bei dem Wachstum des Smartphone- und Tablet-Marktes können PCs und Notebooks schon länger nicht mehr mithalten. Ähnlich sieht es bei den Komponenten aus: während der klassiche DRAM-Markt auf der Stelle tritt, wird der Bedarf nach den kleineren und stromsparenderen mobilen DRAMs immer höher.

Auf ganze 6,6 Milliarden Dollar soll das Marktvolumen für mobile DRAMs in diesem Jahr wachsen - ganze 10 Prozent mehr als im letzten Jahr. Die klassichen DRAMs für PCs und Notebooks können bei diesem Wachstum nicht mehr mithalten. Dieser Markt soll lediglich um 3 Prozent wachsen. Diese Zahlen hat das Marktforschungsunternehmen IHS iSuppli jetzt veröffentlicht.

Grund für dieses starke Wachstum bei den mobilen Speichern ist der anhaltende Smartphone- und Tablet-Boom. Dazu kommt, dass diese Geräte immer leistungsfähiger und vielfältiger werden. Und für diese steigenden Anforderungen an die mobilen Geräte braucht es neben stärkeren Prozessoren auch jede Menge Speicher.

So lag bei Smartphones die durchschnittliche Speicherdichte im 2. Quartal 2012 bei 5,8 GBit. Zwei Jahre vorher waren es noch 2,3 GBit. Noch deutlicher fällt die Steigerung für denselben Zeitraum bei Tablet-PCs aus, die Speicherdichte vervierfachte sich von 2 auf 8,3 GBit.

Im Gegensatz zum restlichen Speichermarkt bleiben die Preise für die mobilen DRAMs auch relativ stabil, da es etwa eine hohe Nachfrage und eine kleinere Zahl von Herstellern gibt. Außerdem steigt der Speicherbedarf kontinuierlich, während er bei den klassischen DRAMs eher stagniert.

In diesem Zusammenhang erwähnen die Marktforscher auch die Übernahme von Elpida durch Micron. Zwar hatten beide Hersteller bei den herkömmlichen DRAMs einen ähnlichen Umsatz von 760 bzw. 780 Mio. Dollar erzielt, bei der mobilen Variante sah es aber anders aus. Hier verdiente Elpida mit 218 Mio. Dollar mehr als doppelt so viel wie Micron mit 106 Mio. Dollar. Damit hatte der japanische Speicherhersteller einen Marktanteil von 20 Prozent in diesem Segment. In Anbetracht der steigenden Bedeutung der mobilen DRAMs dürfte Elpidas Stärke in diesem Bereich der Hauptgrund für die Übernahme gewesen sein.

Ein Ende des Booms für mobile DRAMs sehen die Marktforscher aufgrund des Wachstums bei den mobilen Geräten derzeit nicht. Eher im Gegenteil, denn mit den neuen, dünnen Computern wie etwa den Ultrabooks, wartet schon eine neue Anwendung auf diese Speicher.