Marktstudie zum Speichermarkt Smartphones kurbeln DRAM-Geschäft ordentlich an

Prognostizierter DRAM-Bedarf in Smartphones bis zum Jahr 2015, gemessen in 1-GBit-äquivalenten Einheiten.
Prognostizierter DRAM-Bedarf in Smartphones bis zum Jahr 2015, gemessen in 1-GBit-äquivalenten Einheiten.

Für die DRAM-Hersteller wird der Markt für Smartphones in den nächsten Jahren deutlich an Bedeutung gewinnen. Das prognostizieren die Analysten von IHS iSuppli.

Gemessen in 1-GBit-Einheiten, werde der Bedarf von 1,7 Mrd. im Jahr 2011 auf rund 13,9 Mrd. Einheiten im Jahr 2015 steigen.

Grund dafür ist einerseits das wachsende Smartphone-Geschäft im Allgemeinen, andererseits aber auch die immer größer werdende Speicherausstattung der Geräte. Somit eröffnet sich für die DRAM-Hersteller neben dem dominierenden Absatzmarkt für PCs und Tablet-PCs ein zusätzliches wichtiges Geschäftsumfeld, das sie verstärkt adressieren müssen: Werden in diesem Jahr voraussichtlich rund 7,6 Prozent aller verkauften DRAMs in Smartphones zum Einsatz kommen, sollen es im Jahr 2015 bereits 16 Prozent sein.