Konsolidierung SiC-JFET-Pionier Semisouth am Abgrund

Nach dem Rückzug seines Hauptinvestors Power Integrations hatte der SiC-JFET-Pionier SemiSouth im Oktober die Fertigung eingestellt. Das Unternehmen befindet sich nun mit drei Interessenten in Verhandlungen über die weitere Zukunft. Der Markt für Siliziumkarbid-Bauelemente steht offenbar vor einer Konsolidierung.

SemiSouth weist darauf hin, nicht bankrott zu sein. Wie Dieter Liesabeths, Senior Vice President Sales & Marketing von SemiSouth bestätigt, sind die rund 90 Mitarbeiter des Unternehmens seit der dritten Oktoberwoche freigestellt. Von der Einstellung der Produktion informierte das Unternehmen seine Kunden am 26. Oktober.

Aus Sicht des Board of Directors von SemiSouth, ist der Grund für diese Maßnahme der plötzliche und unerwartete Rückzug des Hauptinvestors Power Integrations. Wie auch Liesabeths bestätigt, befindet sich das Unternehmen derzeit in intensiven Verhandlungen mit drei Halbleiterunternehmen. Liesabeths betont, es handele sich dabei um Gesprächspartner mit Milliarden-Dollar-Umsätzen.

Ob einer dieser Gesprächspartner als neuer Hauptinvestor, oder Eigentümer bei SemiSouth einsteigt, wird sich wohl in den nächsten Tagen entscheiden. Angesichts der ungeklärten Lage hat das Unternehmen seinen Stand auf der electronica 2012 bereits storniert. Sollte es zu einem positiven Entscheid kommen, »können wir die Produktion bereits in der nächsten Woche wieder aufnehmen«, versichert Liesabeths.

Führen die Gespräche mit den potentiellen Interessenten zu keinem positiven Abschluss, bleiben SemiSouth noch zwei Optionen: Das Unternehmen stellt Insolvenzantrag, oder SemiSouth versucht sich unter dem Schutz von "Chapter 11" neu aufzustellen und einen neuen Anlauf am Markt zu unternehmen.

Erschwert wird die Situation bei SemiSouth derzeit sicherlich durch den Weggang von Jeffrey Casady, ehemals Professor an der Mississippi State University und einer der beiden Gründer von SemiSouth. Er war zuletzt CTO des Unternehmens und hatte SemiSouth zusammen mit seiner Frau, die ebenfalls zum Technologieteam des Unternehmens gehörte, verlassen. Laut seines LinkedIn-Eintrags, hat Casady Anfang Oktober die Position des Product Portfolio Planning Managers bei Cree übernommen.

Zu den Kunden, die vom vorläufigen Aus von SemiSouth betroffen sind, gehören nach Darstellung von Liesabeths vor allem Anwender im Solarinverterbereich, aber auch Kunden aus dem Industriesektor. Nach Angaben von SemiSouth hatte das Unternehmen einige hundert Design-Ins am Markt realisiert. Eine Second-Source für diese Kunden gibt es nicht.

Branchenkenner weisen darauf hin, dass es sich bei SemiSouth um das erste Opfer eines Konsolidierungsprozesses im SiC-Bereich handelt. Im Wettbewerb zwischen On- oder Off-SiC-JFETs  sowie SiC-MOSFETs oder SiC-Bipolartransistoren, ist vor allem nach dem Einbruch im Solar-Bereich ein brutaler Verdrängungswettbewerb ausgebrochen.

Das an sich schon kleine Marktfenster für diese Bauelemente kommt aber nicht nur durch den Einbruch im Solarinverterbereich unter Druck, durch technische Neuerungen wie etwa den IGBT 5 von Infineon zeichnet sich auch im 50-kHz-Applikationsbereich ein heftiger Verdrängungswettbewerb ab, den SiC-JFETs, -MOSFETs oder -Bipolartransistoren wohl kaum gewinnen dürften.

Vor diesem Hintergrund dürfte es interessant sein zu beobachten, welche Antworten die Anbieter von SiC-Leistungshalbleiterlösungen ihren Kunden und Interessenten auf der electronica 2012 geben werden, wenn sie auf die aktuellen Entwicklungen angesprochen werden.