Ab 2020 Schmeißt Apple Intel raus?

Gerüchte gibt es schon lange - plant Apple jetzt wirklich, eigene Prozessoren für die PCs zu entwickeln?
Gerüchte gibt es schon lange - plant Apple jetzt wirklich, eigene Prozessoren für die PCs zu entwickeln?

Apple will auf eigene Prozessoren statt auf Intel setzen: Ab 2020 soll es soweit sein.

Das will jedenfalls Bloomberg erfahren haben. Das Ziel hinter dem Projekt »Kalamata« sei es, die unterschiedlichen Produkte – PCs, iPhones und iPads – besser aufeinander abstimmen zu können. Das würde vor allem Intel treffen, denn das Unternehmen generiert rund 5 Prozent des Umsatzes mit Apple. Die Aktien von Intel stürzten denn auf die Nachricht erst einmal um 9,2 Prozent ab. Allerdings wäre der Schaden für Intel auch nicht gravierend.

»Apple will seine Hard- und Software weiter integrieren  und habe das bereits auf der Ebene von iOS und macOS eingeleitet«, mit diesen Worten zitiert Bloomberg Shannon Cross, einen Analysten von Cross Research. Es wäre durchaus sinnvoll für Apple in diese Richtung zu marschieren. So würde sich das Unternehmen neue Möglichkeiten verschaffen, die Produkte schnell mit neuen Funktionen auszustatten und vom Wettbewerb zu differenzieren. Denn die meisten anderen PC-Hersteller beziehen ihre Prozessoren von Intel – wenn sie ebenfalls dazu übergehen wollten, ihre eigenen ICs zu fertigen, dann könnte Intel von einem solchen Trend stärker betroffen werden als es der alleinige Umstieg von Apple zur Folge hätte.

Unter dem Namen »Marzipan« arbeitet Apple derzeit daran, iOS – auf Basis dieses Betriebssystems arbeiten iPhones und iPads – so zusammen zu führen, dass die Anwender ihre Apps auch auf den Mac-PCs laufen lassen können.  Außerdem hat Apple schon ARM-basierte Co-Prozessoren in MacBook-Pro- und iMac-Pro-Typen eingebaut.

Apples Entscheidung, auf die Intel-Prozessoren zu setzen, war im Jahr 2005 gefallen. Damals einigte sich Paul Ottelini, CEO von Intel, und Steve Jobs auf ein gemeinsames Vorgehen.

Seit dem sind Gerüchte, dass Apple doch eigene Prozessoren entwickeln wolle, immer wieder aufgetaucht. Genügend Anlässe dafür gab es: 2008 hatte Apple PA Semi für 287 Mio. Dollar gekauft, 2010 war Intrinsity gefolgt. Dass Apple einige Übernahmen dieser Art nicht gerade an die große Glocke hängte, ließ die Gerüchte umso mehr köcheln. Immer wieder streckte Apple die Fühler nach neuen Möglichkeiten eigener Chip-Designs aus. Konkretes ist bisher allerdings nicht geschehen.