4 Mrd. Dollar für Fab in Austin Samsung investiert in Kapazitätsausbau

Das Unternehmen hat seit 1996 mehr als 13 Mrd. Dollar in Samsung Austin Semiconductor investiert.
Das Unternehmen hat seit 1996 mehr als 13 Mrd. Dollar in Samsung Austin Semiconductor investiert.

Samsung Austin Semiconductor plant, rund 4 Milliarden Dollar in den Kapazitätsausbau zu stecken. Das Geld soll in die bereits bestehende Fab in Austin fließen und der Produktion von Logik-ICs zugutekommen.

Nach dem Umbau sollen in Austin vorwiegend SoCs auf Basis von 300-mm-Wafern mithilfe von 28-nm-Prozessen gefertigt werden. Diese SoCs sind vorwiegend für mobile Anwendungen also etwa Smartphones und Tablets bestimmt. Medienberichten zufolge wird etwa Apples A5-Prozessor für iPhone und iPad in Austin gefertigt.

Ob die zusätzlichen Kapazitäten für Foundry-Dienstleistungen wie etwa für Apple oder für die Produktion eigener ICs genutzt wird, wurde nicht mitgeteilt. Mit den Umbauarbeiten wird noch in diesem Monat begonnen, die Serienfertigung soll bereits in der zweiten Hälfte nächsten Jahres aufgenommen werden.

Mit der Investition in Austin verfolgt Samsung eine konsequente Ausbau-Strategie. Erst im Juni hatte der Konzern 2 Milliarden Dollar in den Bau einer neuen 300-mm-Fertigungslinie in Südkorea gesteckt. Auch dort sollen SoCs für mobile Anwendungen gefertigt werden.