Bedarf an Flash-ICs steigt Plus 15 Prozent für NAND-Flash-ICs

Die Rangfolge der NAND-Flash-IC-Hersteller im dritten Quartal 2019
Die Rangfolge der NAND-Flash-IC-Hersteller im dritten Quartal 2019

Gemessen in Bit ist der Markt für NAND-Flash-ICs im dritten Quartal 2019 um 15 Prozent gewachsen, der Umsatz ist um 10,2 Prozent geklettert.

Das lag laut den Marktforschern von DRAMeXchange am saisonal gestiegenen Bedarf für die NAND-Speicher-ICs sowie daran, dass Systemhersteller ihre Produktion nach oben gefahren haben, um US-Zöllen noch zu entgehen.

Samsung hat nach den Erhebungen der Marktforscher den Bitausstoß gegenüber dem vorhergehenden Quartal um 10 Prozent gesteigert. Der Umsatz kletterte um 5,9 Prozent. Samsung plant, die neue Fab in Xian im ersten Halbjahr 2020 in Betrieb zu nehmen, die zweite Speicher-Fab in Pyeongtaek soll im zweiten Quartal 2020 hochgefahren werden.

SK Hynix hatte schon im zweiten Quartal den Ausstoß gemessen in Bit um 40 Prozent gesteigert, im dritten Quartal blieb er mit minus 1 Prozent praktisch konstant. Allerdings konnte das Unternehmen den durchschnittlichen Verkaufspreis (ASP) gegenüber dem zweiten Quartal um 4 Prozent anheben und den Umsatz um 3,5 Prozent steigern.

Kioxia (ehemals Toshiba Memory) konnte gemessen in Bit im dritten Quartal gegenüber dem zweiten Quartal um 20 Prozent zulegen. Der ASP fiel um 5 Prozent, so dass unter dem Strich der Umsatz um 14,3 Prozent auf 2,23 Mrd. Dollar zulegte. Wegen eines Stromausfalls lag die Produktion von Kioxia allerdings unter Plan. Im Oktober hatte Kioxia die neue Fab in Kitakami fertig gestellt. Sie soll im ersten Halbjahr 2020 in Betrieb gehen.

Western Digital hat den Bit-Ausstoß im dritten Quartal um 9 Prozent gesteigert, der Umsatz wuchs um 8,8 Prozent auf 1,63 Mrd. Dollar.

Mit 1,53 Mrd. Dollar konnte Micron den Umsatz gegenüber dem zweiten Quartal um 4,7 Prozent steigern. Gemessen in Bit lieferte Micron im dritten Quartal um 10 Prozent mehr aus. Der ASP sei laut DRAMeXchange allerdings um 5 Prozent gefallen.

Sogar um 50 Prozent sprangen die Lieferungen von Intel gemessen in Bit nach oben. Auch wenn der ASP um 10 Prozent gefallen ist, konnte Intel im dritten Quartal ein Umsatzwachstum von 37,2 Prozent auf 1,29 Mrd. Dollar verbuchen.