ZVEI November 2011: Inlandsaufträge für Elektroindustrie stabil

Die Auftragslage bei inländischen Bestellungen für die deutsche Elektroindustrie blieb im November 2011 laut ZVEI stabil, aber die Auftragseingänge aus dem Ausland fielen deutlich zurück.

Dr. Andreas Gontermann, Chefvolkswirt beim ZVEI, konkretisiert: »Zwar lagen die Auftragseingänge in der Elektroindustrie insgesamt im November 2011 11 Prozent unter ihrem entsprechenden Vorjahresniveau. Allerdings hatte es im 2010er Vorjahresmonat auch viele Großaufträge aus dem Ausland gegeben. Die Inlandsorders blieben im November 2011 nur 1 Prozent hinter ihrem Vorjahresstand zurück.« Der Umsatz wiederum lag im November 2011 um knapp 1 Prozent unter dem des Vorjahres.

Über den gesamten Zeitraum von Januar bis November des vergangenen Jahres sind die Auftragseingänge um 8 Prozent gegenüber Vorjahr gestiegen. Die Inlandsaufträge legten um 13 Prozent zu, die Auslandsaufträge um 3 Prozent. Zwischen Januar und November des vergangenen Jahres übertraf der Branchenumsatz sein Vorjahreslevel um 7 Prozent. Der Inlandsumsatz nahm dabei um 8 Prozent zu, der Auslandsumsatz um 6 Prozent. Für das Gesamtjahr 2011 erwartet der ZVEI Erlöse von 180 Mrd. Euro.

Die preisbereinigte Produktion der Elektrounternehmen ist im November 2011 um 5 Prozent gegenüber Vorjahr gestiegen. Im Gesamtzeitraum von Januar bis November des vergangenen Jahres lag der Output 14 Prozent höher als vor einem Jahr. »Für 2011 insgesamt geht der ZVEI ebenfalls von einem 14-prozentigen Plus aus«, sagt Dr. Gontermann.

Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie hat sich im Dezember 2011 kaum gegenüber seinem Vormonatswert geändert und befindet sich weiterhin im positiven Bereich. Neun von zehn Elektrounternehmen bewerten ihre derzeitige Situation als gut oder stabil.