Microchip Technology Neue PICs mit geringsten Kosten, niedrigster Leistungsaufnahme und kleinstem Platzbedarf

Microchip stellt gleich drei neue PIC-Familien vor und zwar in allen Leistungsklassen, also 8-, 16- und 32-Bit.
Microchip stellt gleich drei neue PIC-Familien vor und zwar in allen Leistungsklassen, also 8-, 16- und 32-Bit.

Microchip stellt auf der embedded world 2012 gleich drei neue PIC-Familien vor und zwar in allen Leistungsklassen, also 8-, 16- und 32-Bit. Lucio Di Jasio, Business Development Manager bei Microchip, erklärt: »Wir geben dem Kunden die Möglichkeit, genau den PIC-Controller zu wählen, den er für seine Applikation braucht.«

So sind die 8-Bit-Controller der PIC12-Familie laut seiner Aussage speziell für Anwendungen wie LED-Lighting oder Batterieladegeräte optimiert. So verfügt der PIC12F(HV)752 besitzt einen integrierten komplementären Ausgangsgenerator (COG), der nicht-überlappende komplementäre Signale für Komparatoren und Pulsweitenmodulatoren (PWM) liefert, während Totzonenregelung, automatische Abschaltung, Auto-Reset, Phasenregelung und Austaststeuerung ablaufen. Daneben besitzen die neuen MCUs 1,75 KByte Programmspeicher, 64 Byte RAM, einen 10-Bit-A/D-Wandler auf dem Chip, Capture-Compare-PWM-Module, Komparatoren mit einer Ansprechzeit von bis zu 40 ns und zwei I/Os für bis zu 50 mA. Die Version für höhere Spannungen, PIC12HV752, ist mit einem Shunt-Regler ausgestattet, der den Betrieb von 2 V bis zu einer benutzerdefinierten Maximalspannung mit weniger als 2 mA Betriebsstrom erlaubt. Diese Variante ist besonders für kostensensible Anwendungen mit höherer Spannungsversorgung geeignet. Zusätzlich kann der A/D-Wandler für die Implementierung verschiedener Sensoren und mTouch-Berührungsanwendungen inklusive kapazitiver Berührungsoberfläche eingesetzt werden. »An externen Bausteinen sind nur noch ein MOSFET notwendig, der Rest ist integriert«, so Di Jasio weiter. Die Typen PIC12F752 und PIC12FHV752 MCUs sind in 8-poligen 3 mm x 3 mm DFN-Gehäusen aber auch in 8-poligen PDIPs und SOIC-Gehäusen erhältlich.

Die neue Familie mit 16-Bit-PIC24 Lite-Mikrocontrollern auf Basis der eXtreme Low-Power-Technologie (XLP) zeichnet sich laut Di Jasio ebenfalls durch niedrigste Preise, geringste Stromaufnahme und geringe Anschlusszahl aus. So beziffert Di Jasio die typischen Ruheströme der Controller der PIC24F »KL«-Familie mit 30 nA bei 25 °C und weiter: „Auch im aktiven Modus liegen die Arbeitsströme bei lediglich 150 µA/MHz bei 1,8 V.“ Mit diesen Controllern schlägt Microchip die Brücke zu den 8-Bit-Varianten, denn preislich besteht zwischen den neuen 16-Bit-PICs und den 8-Bit-PICs kein Unterschied. Die Controller sind mit flexiblen Peripheriefunktionen, wie synchron-seriellem Master-Port (MSSP: kann als I2C oder SPI konfiguriert werden) sowie einem erweiterten Capture/Compare/PWM-Modul (ECCP) ausgestattet. Letzteres erlaubt dem Designer die Anpassung an unterschiedliche PWM- und Eingangs-Capture-Konfigurationen. Die “KL”-Familie ist in 14-, 20- und 28-poligen Gehäusen erhältlich.

MIt den neuen 32-Bit-MCUs vom Typ PIC32 ergänzt Microchip seine 32-Bit-Familie mit Komponenten mit kleiner Pinzahl und weniger Speicher. Auch hier erklärt Di Jasio, dass damit den Entwicklern der Umstieg von 16- auf 32-Bit-Controller vereinfacht werden soll. Die Controller kommen dank des MIPS-Kerns auf 61 DMIPS und sitzen in kleinen 5 mm x 5 mm messenden Gehäusen. Bei den Typen PIC32 »MX1« und »MX2« MCUs handelt es sich um die kleinsten und kostengünstigsten PIC32-Mikrocontroller und die ersten, die insbesondere mit Peripheriefunktionen für Audio-Anwendungen und kapazitiv-sensitive Berührungstechnik ausgestattet sind. Die jüngsten Controller verfügen auch über USB-On-the-Go (OTG), sodass sie gut für die Entwicklung von Audio-Zubehör und andere Anwendungen in der Konsumertechnik, Industrie, Medizintechnik und Kfz-Elektronik geeignet sind. Die PIC32 MX1 und MX2 MCUs sind für den Betrieb bis 105 °C vorgesehen. Auf ihnen sind bis zu 128 KByte

Flash-Speicher, 32 KByte RAM, zwei I2S-Schnittstellen für Audioprozesse, eine integrierte Hardware-Peripherie für mTouch kapazitv-sensitive Tasten oder Sensoren und einen parallelen 8-bit-Masterport (PMP) für Grafik oder externen Speicher integriert. Zusätzlich verfügen die neuen Controller auf dem Chip über einen dreizehnkanaligen 10-Bit-A/D-Wandler mit 1 MSPS. Die PIC32 MX2-MCUs besitzen zudem eine USB-OTG-Schnittstelle für die serielle Kommunikation. Die MCUs werden in 28- bis 44-poligen Gehäusen mit Abmessungen bis zu 5 mm x 5 mm und einem Pinabstand von 0,5 mm angeboten.

Für alle Controller stellt Microchip die gleichen Entwicklungs-Tools zur Verfügung.