Flexxon NAND-Speicher-Spezialitäten für die Industrie

Flexxon bietet besondere Schutzfunktionen an

Grundsätzlich gilt allerdings, dass recht viel Ingenieurarbeit erforderlich ist, um die Speicher für den Einsatz in den anspruchsvollen Sektoren fit zu machen, etwa einen USB-Drive so auszulegen, dass er industrietauglich wird. Dazu müssen sie beispielsweise mit besonderen Metallgehäusen geschützt werden. Auch dass sie im erweiterten Temperaturbereich von –40 bis +85 °C arbeiten, liegt an der ausgefeilten Gehäusetechnik.

Eine wichtige Forderung aus Automotive und anderen Industriemärkten besteht zusätzlich darin, die Produkte über eine lange Zeitspanne liefern zu können. Denn oft finden sich in der Industrie Bedarfe nach Speicherkapazitäten, die auf dem Konsumgütermarkt als lange veraltet gelten und dort keine Rolle mehr spielen. Flexxon dagegen hat beispielsweise CF-Karten mit 64 MB im Programm. »Da gibt es außer uns eigentlich niemanden«, freut sich Chan.

Zudem liegt die besondere Spezialität von Flexxon darin, Abwandlungen auf Kundenwunsch durchführen zu können.

Besondere Bedeutung kommt dabei den Controllern zu, die auf den Modulen zum Einsatz kommen. »Während sie in Consumer-Modulen nur rund zehn Prozent von den Gesamtkosten ausmachen, sind es in unseren Modul 30 bis 40 Prozent der Gesamt-Kosten, 60 bis 70 Prozent entfallen auf die Preise der NANDs«, sagt Chan. Das kommt nicht von ungefähr, denn auf ihrer Basis kann Flexxon die NAND-Speichermedien mit Eigenschaften ausstatten, die sie einzigartig und für den industriellen Einsatz geeignet machen.

Denn sie sind für den weiten Bereich der Flash-Management-Funktionen zuständig. Dazu gehören Static, Dynamic und Global Wear-Leveling, Bad-Block-Management, ECC, TRIM, SMART sowie Firmware-Updates. Hinter SMART verbirgt sich das SMART-Info-Tool für Memory-Cards. Das Tool schätzt die verbleibende Lebenszeit, den Anteil der Good Blocks und die Anzahl der Erase-Zykeln ab, wobei sämtliche dazu erforderlichen Informationen über die Standard-Kartenleser erhalten werden können; spezielle Geräte sind dazu nicht erforderlich.

Für GPS- und Navigationssysteme eignet sich besonders das Auto-Refresh-Management: Die Firmware von Flexxon kann die Bitfehler automatisch korrigieren. Das Embedded-Mode-Management kann für bestimmte Betriebssysteme bei jedem Schreibbefehl Wear-Leveling durchführen, was die Lebenszyklen der Karten deutlich erhöht.

Außerdem bietet Flexxon besondere Schutzfunktionen an: Low-Power-Management, Power-Loss-Protection und – wie oben schon angesprochen – das SSD-Lifetime-Management.