Signifikante Projekterfolge MSC: 2012 wird das Jahr der MEMS-Oszillatoren

Aus Sicht von Rolf Aschhoff, Sales&Marketing Director bei MSC, »könnte 2012 das Jahr der MEMS-basierenden Oszillatoren werden«. Schon jetzt sehe man etwa in Bereichen der drahtlosen und drahtgebundenen Netzwerktechnik »erste, signifikante Projekterfolge«.

Beim Distributor MSC geht man angesichts dieser Projekterfolge davon aus, dass sich der Trend weg von klassischen Quarz-basierenden Taktgebern hin zum Einsatz von MEMS-Oszillatoren noch »deutlich verstärken« werde. Hätten bis vor einem Jahr noch vor allem die geringe Größe, die hohe Zuverlässigkeit, die »vergleichsweise günstige« Herstellung und extrem kurze Bemusterungszeiten für MEMS-Produkte gesprochen, »haben diese Bauteile inzwischen gegenüber Quarz-Taktgebern auch in puncto Phasenrauschen, Jitterverhalten und Frequenzstabilität kräftig aufgeholt«.

So gibt es mittlerweile STRATUM3-MEMS-Oszillatoren mit 0,1 ppm und MEMS-TCXOs mit 0,5 ppm Frequenzstabiliät, der interne Phasenjitter von in MEMS-Technologie gefertigten XOs, VCXOs, TCXOs liegt unter 1 ps bei 12 bis 20 MHz: »Dies war vor zwölf Monaten für viele Branchenkenner noch undenkbar, ist aber innerhalb kürzester Zeit Realität geworden«, betont Aschhoff. Diese rasche Entwicklung gebe dieser noch jungen Technologie »kräftig Auftrieb«, zumal immer mehr potentielle Anwender realisierten, dass es sich hier nicht nur um irgendwelche »leeren Marketingversprechen« seitens SiTime handele. Außerdem erwartet der MSC-Manager, dass das Ende der Fahnenstange noch längst nicht erreicht sei: Teilweise würden die für Quarz-Oszillatoren typischen Werten inzwischen sogar um ein »Vielfaches übertroffen«, wie die Beispiele Ziehbereich und dessen Linearität zeigen. Seine Prognose: »Die Diskussion Quarz- versus MEMS-Oszillatoren birgt noch einiges an Zündstoff.«