KI und ML »KI und ML bieten einen völlig neuen Weg zur Problemlösung«

Markus Levy, NXP Semiconductors: »Mittel- und langfristig wollen wir in viele unserer Bausteine eine Art KI-Beschleunigung integrieren. Das geht sogar so weit, dass wir über spezielle Hardwareblöcke auf den Low-End-MCUs nachdenken.«

Markus Levy, Director of AI and Machine Learning Technologies von NXP Semiconductors, ist der Überzeugung, dass KI/ML erst am Anfang steht, aber in vielen Bereichen vollkommen neue Möglichkeiten schafft.

Markt&Technik: Es hat sich ein regelrechter Hype um KI entwickelt, jeder benutzt das Schlagwort. Inwieweit halten Sie den Hype für gerechtfertigt, oder erwarten Sie eine Ernüchterung hinsichtlich der Möglichkeiten, die KI bietet?

Markus Levy: Sicherlich sind KI- und/oder ML-Schlüsselwörter gehypt, aber wenn man sich anschaut, was wirklich passiert, dann ist dieser Hype sicherlich realer als der Hype, den das IoT vor fünf Jahren umgab. Damit will ich nicht den Wert des IoT in Abrede stellen, denn es hat sicherlich zur Entwicklung vieler cooler, neuer Anwendungsbereiche geführt, aber in vielerlei Hinsicht war IoT einfach nur eine Weiterentwicklung von Embedded.

AI/ML wiederum spiegelt ein Marktsegment wider, das einen völlig neuen Weg zur Problemlösung bietet. Man sollte nicht vergessen, dass es maschinelles Lernen in Form von neuronalen Netzen und klassischen Algorithmen seit Jahrzehnten gibt. In Bezug auf tiefe neuronale Netze wusste jedoch niemand, wie man diese praktisch trainiert, und es war unmöglich, dafür Standard-Hardware zu verwenden, weshalb sie bis vor ein paar Jahren mehr oder minder vor sich hinschlummerten.

Jetzt ist der Forschungsaufwand geradezu explodiert, genauso wie die Verfügbarkeit von Open-Source- und proprietären Möglichkeiten, ML-Modelle zu trainieren, zu optimieren und anzuwenden. Heute gibt es viel mehr Unternehmen, die Ressourcen und Geld in die KI/ML-Entwicklung investieren, und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Aber wie bei jeder Spitzentechnologie, bei der die Menschen Geld wittern, wird es Gewinner und Verlierer geben.

Wo steckt Ihrer Meinung nach der besondere Nutzen von KI?

Zunächst möchte ich betonen, dass die Technologie vereinfacht werden muss, damit KI/ML in allen oder zumindest vielen Anwendungsbereichen genutzt werden kann und somit zur Mainstream-Technologie wird. Es muss ein Niveau erreicht werden, auf dem mit einem Python-Skript oder einem Pulldown-Menü Modelle trainiert und Inferenz-Engines entwickelt und angewandt werden können, anstatt den Entwickler damit zu belasten, komplexe mathematische Algorithmen zu erstellen.

Die Programmierung für AI/ML wird oft als Software 2.0 bezeichnet. Es geht nicht um die Verwendung traditioneller Programmiermethoden, sondern um die Nutzung bestehender neuronaler Netze und Frameworks und klassischer ML-Bibliotheken. Um dies zu unterstützen, geht es mehr um das Bestimmen von Gewichtungen und Parametern.

Was die besonderen Vorteile der KI betrifft: Grundsätzlich handelt es sich dabei um einen Bereich, in dem die Daten Gold wert sind. Mit anderen Worten: AI/ML ist mehr oder weniger nutzlos, es sei denn, der Anwendungsentwickler kann Daten sammeln und anschließend mit einem Label versehen, die dann für das Training der Modelle verwendet werden können. Das heißt: Unter der Annahme, dass der Anwendungsentwickler in der Lage ist, das Modell zu trainieren, können die Vorteile der KI in einem breiten Anwendungsspektrum genutzt werden, angefangen bei Vision über Sprache bis hin zur Erkennung von Anomalien.