EnSilica Jagdsaison auf den 8051 eröffnet

EnSilica versucht mit einem besonderen Lizenzangebot Entwickler dazu zu ermutigen, beim nächsten ASIC-Design-Start von ihren bestehenden 8051-Lizenzen auf die Soft-Core-Variante des 16-Bit-Prozessorkerns eSi-1600 zu wechseln.

Demnach will EnSilica allen Anfragen, die vor dem 31. Januar 2011 eintreffen und den allgemeinen Geschäftsbedingungen folgen ein Angebot machen, das den Lizenzkosten des 8051-Cores entspricht.

David Wheeler, Technical Director von EnSilica: »Überall dort, wo ein kleiner und relativ billiger Prozessor gebraucht wird, ist der 8051-Core wahrscheinlich die beliebteste Wahl. Aber der eSi-1600-Core bringt deutliche Zusatzvorteile selbst gegenüber dem am stärksten optimierten 8051. Das gilt besonders in Bezug auf niedrige Leistungsaufnahme und geringen Platzbedarf, beides Punkte, die im heutigen konkurrenzbetonten Umfeld von hoher Bedeutung sind. Und das Ganz zu einem sehr konkurrenzfähigen Preis.«

Der eSi-1600-Prozessorkern kommt auf das 65-Fache an Leistung eines Ursprungs-8051-Cores (DMIPS/MHz) und ist auch noch mehr als 5-mal so leistungsfähig wie der derzeit schnellste und modernste 8051-Core. Damit kann der Taktgeber in einem eSi1600-Design im Vergleich zu einem 8051-Design zu 80 Prozent der Zeit ausgeschaltet werden, was deutliche Energieeinsparungen möglich macht. Außerdem benötigt der eSi-1600-Prozessor dank des gemischten 16/32-Bit-Instruktionssatzes lediglich 60 Prozent des Speichers eines 8051-Prozessors. Zur Implementierung des Cores sind lediglich 8.500 Gates notwendig und damit durchaus vergleichbar mit einem 8051-Prozessor.