DRAM-Capex 2020 Investitionen sinken um 20 Prozent

Der prozentuale Anteil des Capex an den DRAM-Umsätzen (Angaben auf der linken Achse in Mrd. Dollar).
Der prozentuale Anteil des Capex an den DRAM-Umsätzen (Angaben auf der linken Achse in Mrd. Dollar).

Die Hersteller von DRAMs werden 2020 voraussichtlich um 20 Prozent weniger in den Ausbau der Fertigungskapazitäten investieren.

Der DRAM-Markt wird sich in diesem Jahr etwas erholen, die DRAM-Hersteller aber überlegen sich genau, ob und um wieviel sie ihre Kapazitäten erhöhen werden. Die Capex-Budgets der drei größten DRAM-Hersteller – Samsung, SK Hynix und Micron – sind schon 2019 zurückgegangen, 2020 fahren sie die Investitionen noch einmal zurück, wie IC Insights prognostiziert. Samsung werde sie um 21 Prozent auf 4,9 Mrd. Dollar kürzen, SK Hynix um 38 Prozent auf 4,0 Mrd. Dollar und Micron um 16 Prozent auf 3,6 Mrd. Dollar. Insgesamt schätzen die Analysten von IC Insights, dass die Hersteller in diesem Jahr 15,1 Mrd. Dollar investieren werden, was gegenüber 2019 einem Minus von 20 Prozent entspricht und weit unter dem Rekordwert von 2018 in Höhe von 23,2 Mrd. Dollar liegt.

Neue Fabs müssen praktisch unter voller Auslastung produzieren, damit sie die enormen Kosten für ihren Bau wieder einspielen können. Zwischen 6 und 10 Mrd. Dollar in eine neue Fab zu investieren, die dann nur einen Teil ihrer Fertigungskapazität nutzt, wäre für jeden Hersteller ein Desaster. Kein Wunder, dass die etablierten Hersteller äußerst vorsichtig planen. Das gilt selbst für vergleichsweise kleine Nischenanbieter wie Winbond. Das Unternehmen baut gerade eine neue Fab in Kaohsiung im Süden von Taiwan. Ursprünglich sollte der Bau der Fab Ende 2020 abgeschlossen sein, die Fertigung sollte 2021 starten. Jetzt hat das Unternehmen beschlossen, die Fab erst ab Anfang 2022 mit Equipment auszustatten. 

Trotz der gestiegenen Investitionen über die vergangenen Jahre, lag der Capex der DRAM-Hersteller gemessen an den Umsätzen nicht außerhalb des seit 2015 üblichen prozentualen Anteils am Umsatz. Allerdings war der DRAM-Umsatz im vergangenen Jahr um 37 Prozent eingebrochen, der Prozentanteil des Capex gemessen am Umsatz sprang auf 30,5 Prozent. Diesen hohen Prozentwert hatte er zuletzt 2011 erreicht.