Western Digital IntelliFlash-Geschäft geht an DDN

Mike Cordano, Präsident und Chief Operating Officer von Western Digital: »Die Skalierung und Beschleunigung der Wachstumschancen für IntelliFlash und ActiveScale würden zusätzlichen Managementaufwand und Investitionen erfordern. Durch die Neuausrichtung konzentrieren wir uns auf die Wachstumsbereiche rund um unsere Speicherplattformen.«
Mike Cordano, Präsident und Chief Operating Officer von Western Digital: »Die Skalierung und Beschleunigung der Wachstumschancen für IntelliFlash und ActiveScale würden zusätzlichen Managementaufwand und Investitionen erfordern. Durch die Neuausrichtung konzentrieren wir uns auf die Wachstumsbereiche rund um unsere Speicherplattformen.«

Ihren Geschäftsbereich IntelliFlash verkauft die Western Digital Corporation an DDN, Anbieter von KI- und Multi-Cloud-Datenmanagement.

Darüber hinaus haben Western Digital und DDN vereinbart, ihre bestehende Partnerschaft durch eine mehrjährige strategische Beschaffungsvereinbarung auszubauen. Im Rahmen dieser Vereinbarung wird DDN die Abnahme von Festplatten- und SSDs von Western Digital erhöhen.

Die Ankündigung ist Teil des strategischen Plans von Western Digital, den Geschäftsbereich Storage Systems – er besteht aus IntelliFlash und ActiveScale –  zu verlassen. Das Unternehmen prüft derzeit strategische Optionen für ActiveScale. Diese Maßnahmen werden es Western Digital ermöglichen, sein Portfolio an Speicherplattformen aus dem Kerngeschäft des Geschäftsbereichs Rechenzentrumssysteme mit OpenFlex und Fabric-Attached-Storage-Technologien zu optimieren.

»Die Skalierung und Beschleunigung der Wachstumschancen für IntelliFlash und ActiveScale würden zusätzlichen Managementaufwand und Investitionen erfordern«, sagt Mike Cordano, Präsident und Chief Operating Officer bei Western Digital.

»Es wird einen reibungslosen Übergang für alle Beteiligten geben: Western Digital wird weiterhin einer der größten Anwender von IntelliFlash-Systemen sein und Kunden werden weiterhin Service und Support erhalten«, sagt Phil Bullinger, Senior Vice President & General Manager des Geschäftsbereichs Data Center Systems von Western Digital.

Voraussichtlich wird das Geschäft unter Vorbehalt der Erfüllung der üblichen Abschlussbedingungen noch in diesem Kalenderjahr abgeschlossen. Die finanziellen Rahmenbedingungen der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben. Es wird erwartet, dass Western Digitals Austritt aus dem Bereich Storage Systems einen Non-GAAP-Jahresgewinn von 0,20 US-Dollar pro Aktie erzielen wird – beginnend im dritten Quartal des Fiskaljahres 2020, das am 3. April 2020 endet.