IC Insights Immer weniger investieren immer mehr

In dem so genannten »Power Ranking« von IC Insights stehen die Halbleiterunternehmen auf den ersten Plätzen, die in den nächsten Jahren die wichtigsten Treiber beim Kapazitätsausbau sein werden. Das Ergebnis sieht folgendermaßen aus: Asien ist und bleibt der Treiber, Amerika ist immerhin noch gut vertreten, Europa spielt keine Rolle mehr.

Gleich vorne weg für die Europäer: STMicroelectronics ist das einzige europäische Unternehmen, das überhaupt in dem Ranking mit 22 Unternehmen auftaucht, und das erst auf Platz 17. 16 Unternehmen sind im asiatischen Raum angesiedelt, fünf kommen aus Amerika. Auffällig ist, dass China immer noch eine untergeordnete Rolle spielt: Lediglich zwei Unternehmen – SMIC und Xinxin – sind im Ranking aufgeführt, SMIC auf Platz 15 und Xinxin auf Platz 22.

Insgesamt geht IC Insights davon aus, dass die Top-10-Unternehmen im »Power Ranking« in den nächsten Jahren die wichtigsten Treiber für den Kapazitätsausbau sein werden. Unter den Firmen auf Platz 11 bis 22 sind laut IC Insights fünf Halbleiterhersteller, die bereits heute auf eine Fab-Lite-Strategie setzen oder aber in naher Zukunft dort hinwechseln werden. Dazu zählt das Marktforschungsunternehmen Renesas, IBM, Texas Instruments (TI), STMicroelectronics und Fujitsu. Das ist insofern bemerkenswert, als dass beispielsweise TI eines der wenigen Unternehmen ist, die zur Fertigung seiner Analog-ICs auf 300-mm-Wafer setzt. Doch IC Insights glaubt dennoch, dass TI in Zukunft keine entscheidende Rolle spielt, wenn es um den Ausbau von 300-mm-Kapazitäten geht. Die anderen Hersteller in der unteren Hälfte des Rankings spielen laut IC Insights deshalb keine große Rolle, weil ihnen entweder das nötige Kleingeld für die Investitionen fehlt (zum Beispiel Powerchip, SMIC, ProMOS, Winbond und Xinxin) oder weil sie einfach keine Notwendigkeit zum Kapazitätsausbau sehen (zum Beispiel Rohm und Panasonic).

IC Insights merkt noch an, dass es eigentlich nur noch zehn wirkliche Mitspieler im 300-mm-Spiel gibt. Damit ist klar, dass die Kundenbasis für die Hersteller von fortschrittlichstem IC-Fertigungsequipment beängstigend klein geworden ist.