IBM/Fraunhofer IBM Q System One kommt nach Deutschland

Wissenschaftler an der TU München haben den Beweis erbracht, dass Quantencomputer überlegen sind.
IBM und Fraunhofer wollen mit einer gemeinsamen Initiative Quantencomputing in Europa vorantreiben.

IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft wollen gemeinsam die Forschung auf dem Gebiet des Quantencomputings in Deutschland fördern und die Kompetenzen und Strategien rund um das Thema Quantencomputing für die Industrie und anwendungsorientierte Verfahren vorantreiben.

Im Rahmen der gemeinsamen Initiative zwischen IBM und der Fraunhofer-Gesellschaft wird ein IBM Q System One an einem deutschen Standort in Betrieb genommen, die erste Einrichtung dieser Art in Europa überhaupt.

Für die neue Partnerschaft ist ein neues Kompetenzzentrum, das Fraunhofer-Center für Quantencomputing, geplant. Das Kompetenzzentrum wird von der Fraunhofer-Gesellschaft betrieben und verwaltet. Aktuell sind bereits 14 Fraunhofer-Institute umfassend auf dem Gebiet der Quantentechnologie aktiv. In dem Fraunhofer-Center wollen die Partner die Vorteile des Quantencomputings nutzbar machen. Teilnehmende Unternehmen greifen über die IBM-Cloud auf die fortschrittlichen Quantensysteme von IBM zu. Fachleute aus Industrie und Wissenschaft benötigen neue Fähigkeiten und Kompetenzen, um vom Quantencomputing zu profitieren. Als Teil des IBM Q Netzwerks erhalten die Unternehmen daher Support, Training und Unterstützung von den branchenführenden Experten von IBM.

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek kommentiert: »Quantentechnologien werden unsere Zukunft wissenschaftlich und wirtschaftlich stark beeinflussen. Die Bundesregierung hat sich deshalb im vergangenen Jahr mit dem Regierungsprogramm ›Quantentechnologien – von den Grundlagen zum Markt‹ einen klaren Handlungsrahmen gegeben. Bis zum Jahr 2022 investiert die Bundesregierung für Forschung und Entwicklung zu Quantentechnologien 650 Mio. Euro. Die Kooperation der Fraunhofer-Gesellschaft mit IBM im Feld des Quantencomputings kann einen bedeutenden Beitrag zur Umsetzung des Programms leisten. Es ist wichtig, dass wir schon heute verschiedene Anwendungsfelder des Quantencomputings erschließen, gerade auch für mittelständische Unternehmen, die für Deutschland wirtschaftlich eine hohe Bedeutung haben.«