Renesas Electronics / IAR Systems i-Tüpfelchen für Synergy

Michael Hannawald, Renesas Electronics: »Mit dem Rundum-Sorglos-Paket „Synergy“ werden wir den ARM-MCU-Markt von hinten aufrollen.«

Ab sofort können Entwickler, die die Synergy-Plattform (ARM-basierte MCUs) von Renesas Electronics nutzen, auch mit der Entwicklungs-Toolchain IAR Embedded Workbench (EWARM-RS) arbeiten.

Mit einem einfachen »Click-through«-Lizensierungsvorgang auf der Synergy-Gallery-Webseite erhalten Entwickler jetzt automatisch Zugriff auf eine vollständige C/C++-Compiler- und -Debugger-Toolchain mit Code-Optimierungstechnologie. Enthalten sind auch C-STAT, ein Tool für statische Analyse, und C-RUN für die Laufzeit-Analyse.

Die Entwickler können über Renesas außerdem den laufenden IAR-Embedded-Workbench-Wartungs- und technischen Support nutzen. Für die Zahl der Entwicklungsplätze eines Unternehmens mit gültiger »Click-through«-Lizenz gibt es keinerlei Beschränkungen.
Michael Hannawald, Vice President der Industrial & Communications Business Group von Renesas Electronics Europe, kommentiert: »Jetzt müssen Entwickler für professionelle Tools keine hohen Anfangsinvestitionen mehr leisten. Sie brauchen sich nicht um Lizenzabkommen oder Updates kümmern, sondern können einfach mit ihrer Entwicklung anfangen. Damit kommen wir unserem Ziel näher, die Einstiegsbarrieren für Entwickler, die mit Synergy arbeiten wollen, auf Null zu bringen.« Wie bei Synergy üblich, garantiert Renesas gemäß der SSP-Gewährleistung (Synergy Software Package), dass die Integration der IAR-Toolchain getestet und qualifiziert ist, »was dem Entwickler auch noch einiges an Arbeitszeit spart«, so Hannawald weiter.

Dass eine IAR-Toolchain nicht kostenlos ist, versteht sich von selbst. Die Entwickler müssen aber nicht mehr zuerst in teure Tools investieren, sondern die Kosten werden über die Bausteine abgewickelt. Dass sich Renesas von der Einbindung der IAR-Tools viel verspricht, ist offensichtlich, aber auch für IAR ist der Deal durchaus von Vorteil, denn damit erhält IAR Zugang zu einer vollkommen neuen Kundenbasis, nämlich genau der, die früher aufgrund der hohen Anfangskosten nicht erreichbar war. Das sieht auch Stefan Skarin so, CEO von IAR Systems. Er ist sich sicher, dass der Embedded-Markt einen Wandel brauche: »Es ist nicht mehr akzeptabel, dass der Kunde sich im Ecosystem alles selbst suchen muss«, so Skarin. Deshalb müssten die Anbieter über ihr traditionelles Produktangebot hinaus strategische Partnerschaften eingehen und im Rahmen dessen hochwertige All-inclusive-Lösungen anbieten.

Renesas und IAR arbeiten schon eine ganze Weile an der Integration der Toolchain. Die erste Beta-Version wurde auch bereits im Juni 2015 eingeführt und seit Oktober 2015 von Renesas-Kunden getestet. Im Juni 2016 soll das vollständige EWARM-RS verfügbar sein.