Nachruf Halbleiter-Pionier Andy Grove ist verstorben

Der langjährige Intel-Chef Andy Grove ist am gestrigen Montag, dem 21. März, im Alter von 79 Jahren gestorben. Der gebürtige Ungar und promovierte Chemiker lebte seit 1956 in den USA, sein Berufsleben verbrachte er in der Halbleiterbranche.

Der Einstieg erfolgte 1967 bei Fairchild Semiconductor, ein Jahr später wechselte er als erster Mitarbeiter zu Intel, das im selben Jahr von Gordon Moore und Robert Noyce gegründet worden war. Unter Groves Ägide als CEO von 1987 bis 1998 sowie President von 1979 bis 1997 avancierte Intel zum weltgrößten Halbleiterhersteller. Der neue Fokus auf CPUs für PCs statt bis dato auf Speicherchips ließ die jährlichen Umsätze von 1,9 auf 26 Mrd. Dollar in die Höhe schießen. Die Neuausrichtung machte aus Intel und dem Slogan »Intel inside« ein auch außerhalb der IT-Welt bekanntes Unternehmen.

Über die Ursache des Todes Grove ist derzeit nichts bekannt. In den 90er Jahren hat er eine Krebserkrankung gemeistert. Seit 2000 litt er an Parkinson.