Hyundai Motor Geräuschunterdrückung im Fahrerraum mit ADI

Hyundai will den »Automotive Audio Bus« von ADI zur Geräuschunterdrückung sowie für Audioverbindungs- und Infotainment-Anwendungen nutzen.

Mit Hilfe der A²B-Technologie lassen sich Fahrgeräusche digital unterdrücken. Hyndai will die Technik von ADI quer durch die gesamte Produktpalette einsetzen. Nicht nur für die eigenen RANC-Systeme (Road-noise Active Noise Control), sondern auch für weitere Anwendungen, »die  für das Fahrerlebnis von Autofahrern und Passagieren entscheidend sind«, sagt Dr. Kang-Duck Ih, Research Fellow von Hyundai. »Die von der A²B-Technologie gewährleistete geringe Latenz machte es uns möglich, die  RANC-Technologie zu implementieren und ihre Einführung in die Massenproduktion zu beschleunigen.«

Das RANC-System von Hyundai verringert die Fahrgeräusche im Innenraum eines Autos singifikant. Das System kann in Echtzeit unterschiedliche Arten von Geräuschen analysieren und durch die Erzeugung invertierter Schallwellen kompensieren. Zu den verschiedenen Typen von Fahrgeräuschen, die die neue Technik verarbeiten kann, gehören beispielsweise Resonanzgeräusche zwischen Reifen und Rädern und auch von der Straße kommende Rumpelgeräusche.

»Wir haben eng mit Hyundai zusammengearbeitet, um das volldigitale RANC-System zu planen, das sich auf unsere A²B-Technologie stützt, um die Kosten, das Gewicht und die Designkomplexität zu verringern und auch den Kraftstoffverbrauch zu senken«, sagt Patrick Morgan, Vice President Automotive Electrification und Infotainment bei Analog Devices.

Die A²B-Technologie verringert das Gewicht der Verkabelung um bis zu 75 Prozent und kommt dem Kraftstoffverbrauch der Autos ebenso zugute wie den insgesamt entstehenden Systemkosten. A²B von ADI ist branchenweit die digitale High-Speed-Verbindungs-Technologie mit der geringsten Latenz. Audio- und Steuerungs-Daten können zusammen mit Taktsignalen und Stromversorgung auf ein und derselben ungeschirmten verdrillten Zweidrahtleitung übertragen werden. Der Einsatz von Fahrgeräusch-Kompensationssystemen für den Kfz-Bereich scheiterte bisher an der fehlenden Verfügbarkeit einer kosteneffektiven, latenzarmen Netzwerktechnologie, die die eingangsseitigen Sensoren effizient mit einer zentralen Verarbeitungseinheit verbinden kann. Die A²B-Technologie von ADI bewirkt eine signifikante Reduzierung der Kosten und der Komplexität der Verkabelung gegenüber traditionellen, auf analoger Technik basierenden Fahrgeräuschminderungs-Systemen.

Die Zusammenarbeit zwischen ADI und Hyundai unterstreicht die wachsende Bedeutung der A²B-Technologie für Automobilhersteller in kommenden, verkabelungsintensiven und latenzempfindlichen Anwendungen, zu denen die Fahrgeräuschminderung, die bordinterne Kommunikation und personalisierte Audio- oder Sound-Zonen gehören.