Kinetis X-Baureihe Freescale: Cortex-M4 mit 200 MHz

Neue Cortex-M4-Familie mit Taktfrequenzen von bis zu 200 MHz
Neue Cortex-M4-Familie mit Taktfrequenzen von bis zu 200 MHz

Freescale Semiconductor hat mit Kinetis X eine neue Mikrocontroller-Familie angekündigt, die dank einer Taktfrequenz von 200 MHz schneller als alle anderen bislang auf dem Markt befindlichen Cortex-M4-Controller sind. Alerdings müssen sich die Entwickler noch etwas gedulden, bis sie Zugriff auf die Controller bekommen.

Mit der Kinetix X-Familie bricht Freescale den von STMicroelectronics erst vor kurzem aufgestellten Geschwindigkeitsrekord, denn die höchste Taktfrequenz bei ST beträgt 168 MHz. ST fertigt aber seine Controller aus der »STM32 F4« bereits in Serie, Freescale plant erst einmal, im zweiten Quartal 2012 einem kleinen Kundenkreis Alphamuster und die entsprechenden Entwicklungstools zur Verfügung zu stellen. Produktionsstückzahlen sollen erst im ersten Quartal 2013 verfügbar sein.

Die neue X-Baureihe ergänzt die bereits bestehende Kinetis-Produktreihe im oberen Leistungsbereich. So waren bislang die schnellsten Kinetis-Bausteine (K60 und K70 Familie) mit 150 MHz getaktet, mit Kinetis X liegt die neue Grenze bei 200 MHZ. Auch beim Speicher hat Freescale deutlich draufgelegt. Die neuen Controller sind mit 1 bis 4 MByte Flash-Speicher ausgestattet, die K60/K70-Controller hingegen verfügen über maximal 1 MByte Flash-Speicher, was auch die Obergrenze bei den ST-Controllern darstellt. Freescale plant aber auch eine Version, die über gar keinen Flash-Speicher verfügen. Zusätzlich zum Flash hat Freescale noch 0,5 MByte SRAM mit ECC spendiert, plus der Möglichkeit, auf externe Speicher (NOR, NAND Flash, Serial Flash, SRAM, Low Power DDR2, DDR3) zuzugreifen. Freescale hat die neuen Controller erstmals mit einem 64-Bit AXI-Bus versehen.

An Peripherie-Blöcken sind diverse Funktionen integriert. Zur Realisierung eines anspruchsvollen HMIs stehen beispielsweise ein Segment-LCD-Controller, ein Graphik-LCD-Controller (WVGA-Auflösung ohne externe Framebuffer) und ein Touch-Screen-Controller zur Verfügung. Für die Entwicklung von Embedded-GUIs bietet Freescale die PEG WindowBuilder Suite (PEG: (Portable Embedded GUI) und die zugehörigen, Ressourcen schonenden eGUI LCD-Treiber an. Darüber hinaus hat Freescale Ethernet, High-Speed USB OTG, CAN, IIS und serielle Kommunikationsschnittstellen sowie Funktionen zur Kryptografiebeschleunigung und Sabotageerkennung integriert.

Für alle Kinetis MCU-Familien gibt es diverse Software- und Toolsuiten wie das kostenlose MQX Echtzeit-Betriebssystem von Freescale mit integrierten TCP/IP- und USB-Stacks wie auch Unterstützung für kosteneffiziente bzw. kostenlose Grafik-LCDs und Kryptografie-Plug-Ins. Darüber hinaus steht für die Kinetis-MCUs die Eclipse-basierte IDE CodeWarrior 10.x mit Processor Expert zur Verfügung. Hinzu kommen noch die Kinetis Tower System-Module, mit einer stetig wachsenden Palette von Tower System-Peripheriemodulen - darunter Wi-Fi, Sensor- und Präzisions-Analogfunktionen - und die ARM-Supportlandschaft, unter anderem mit Entwicklungstools von IAR Systems, Keil und Green Hills.

Freescale will noch vor Verfügbarkeit der MCUs eine Softwareentwicklungsplattform bereitstellen.