SiliconBlue FPGAs erobern die Welt der Smartphones

SiliconBlue Technologies war von Anfang an mit dem Ziel an den Markt herangetreten, den FPGAs den Weg in die Consumer-Welt zu eröffnen – und die Strategie scheint aufzugehen.

So hat es SiliconBlue Technologies laut eigenen Angaben geschafft, Design-Sockets in mehr als 30 verschiedenen Smartphones und mobilen Internet-Geräten zu gewinnen. »Unsere Kunden erkennen, dass unsere Custom Mobile Device Lösungen Innovationen ermöglichen, die den Umsatz und auch die Profitabilität nach oben treiben«, sagt Kapil Shankar, CEO von SiliconBlue.

Mit dem Erfolg im Smartphone-Segment stehen dem FPGA-Startup enorme Wachstumschancen offen. Laut Gartner ist der Umsatz mit Smartphones im letzten Jahr um 72,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Im vierten Quartal 2010 waren mehr als 22 Prozent aller Handset-Geräte Smartphones. Bei solch einem explosiven Wachstum ist der Konkurrenzdruck immens, weil die Handset-Hersteller ihre Handsets viel schneller mit neuen Funktionen ausstatten als die Halbleiterindustrie in der Lage ist, diese zu integrieren. »Smartphone-Hersteller wollen sich mit neuen Möglichkeiten wie Dual-Core-Prozessoren, Gestensteuerung, die Unterstützung von mehreren Displays oder 3D differenzieren«, erklärt Jon Erensen, Research Director of Consumer Applications and Devices bei Gartner. Und weiter: »Dieser Wunsch zur Differenzierung in Kombination mit dem hohen Zeitdruck, den ein schnelles Time-to-Market mit sich bringt, erzeugt einen starken Bedarf an Lösungen, die kundenspezifisch veränderbar sind und zu bestehenden Plattformen hinzugefügt werden können.« Das beschert SiliconBlue ein enormes Momentum, weshalb Shankar abschließt: »Wir freuen uns über das Momentum, das sich bereits im letzten Jahr bei den Design Wins gezeigt hat und das wir auch in dieses Jahr hineintragen konnten.«