Taiwan Fallende Chip-Umsätze

Überkapazitäten der IC-Hersteller, Handelsstreit, Chinas Investitionen in neue Fabs, politische Unwägbarkeiten – für die meisten Halbleiteraktien geht es zum Ende des Jahres bergab.
Im Halbleitermarkt geht es derzeit abwärts, wie die neusten Umsatzzahlen aus Taiwan bestätigen.

Dass der Umsatz von Halbleiterherstellern in Taiwan zurückgeht zeigt: Der Chip-Boom ist vorbei.

Im Februar ist der Umsatz von TSMC, der größten Foundry der Welt,  gegenüber dem Vormonat um 22 Prozent auf rund 2 Mrd. Dollar zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahresmonat waren es 5,8 Prozent. Der starke Rückgang ist auch auf einen Unfall in der Fab in Tainan zurückzuführen: Ein Zulieferer hatte Material geliefert hatte, das den Spezifikationen nicht entsprochen und für Produktionsausfälle gesorgt hatte. Die Probleme seien laut TSMC behoben und der Umsatz werde über die kommenden Monate wieder auf Normalniveau kommen.

Was aber ist normal? In den ersten beiden Monaten des Jahres ging der Umsatz um 3,7 Prozent zurück. Das zeigt, dass die Boomphase in der Halbleiterproduktion vorbei ist, auch wenn man einige zusätzlich Feiertage in Taiwan im Februar mit einrechnet, die das Bild für den vergangen Monat etwas verzerren.

Denn andere Halbleiterhersteller haben ebenfalls Rückgänge hinzunehmen. So fiel der Umsatz der ebenfalls in Taiwan ansässigen drittgrößten Foundry der Welt, UMC, im Februar um 11 Prozent, gegenüber dem Vorjahresmonat waren es sogar 12 Prozent. Kumulativ fiel der Umsatz in den ersten zwei Monaten 2019 um 11,3 Prozent auf 22,3 Mrd. Taiwan-Dollar.  

Bei ASE, dem weltweit größten Packaging- und Testdienstleister, brach der Umsatz im Februar um über 20 Prozent auf 26 Mrd. Taiwan-Dollar ein. Im ersten Quartal 2019 rechnet das Unternehmen mit einem Rückgang in ähnlicher prozentualer Höhe gegenüber dem vierten Quartal 2019 auf 114 Mrd. Taiwan-Dollar.  

Auch Vanguard musste im Februar einen zweistelligen Umsatzrückgang hinnehmen: Er fiel um 16,2 Prozent gegenüber dem Januar auf 4,7 Mrd. Taiwan-Dollar.

Dagegen kann Mediatek über die ersten beiden Monaten 2019 ein Plus in Höhe von fast 3 Prozent verbuchen, auch wenn der Februar-Umsatz um fast 13 Prozent auf 14,2 Mrd. Taiwan-Dollar eingebrochen ist. Der Smartphone-Markt ist eben immer noch schwach.