Speicher-ICs besonders betroffen Fab-Investitionen sinken deutlich

Der Anteil der Speicher-IC-Hersteller an den Investitionen in den Ausbau der Fertigungskapazitäten.
Der Anteil der Speicher-IC-Hersteller an den Investitionen in den Ausbau der Fertigungskapazitäten.

Die Investitionen in den Ausbau der Fertigungskapazitäten für die Halbleiterproduktion werden in diesem Jahr um 8 Prozent auf 97,8 Mrd. Dollar sinken.

Besonders Hersteller von Speicher-ICs haben über die letzten zwei Jahre stark in den Ausbau der Kapazitäten investiert und damit wesentlich dazu beigetragen, dass 2018 die Rekordsumme von 105,9 Mrd. Dollar in den Kapazitätsausbau (Capex) für die Chipfertigung floss, wie die Analysten von IC Insights ermittelt haben. Die meisten der geplanten Expansionen nähern sich nun ihrem Abschluss. In diesem Jahr werden noch 43 Prozent des Capex, den die IC-Hersteller in den Ausbau der Fertigungskapazitäten stecken, von den Speicher-IC-Herstellern getätigt. Im vergangenen Jahr hatte dieser Anteil noch bei 49 Prozent gelegen.

Wie hoch der Capex-Anteil der Speicherhersteller derzeit noch ist, zeigt ein Blick in die Historie. Im Jahr 2013 waren die Speicher-IC-Hersteller nur mit einem Anteil von 27 Prozent (14,7 Mrd. Dollar) an den Gesamtinvestitionen im IC-Bereich beteiligt. Bis 2018 kletterte dieser Anteil auf 43 Prozent bzw. 41,6 Mrd. Dollar – was einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 18,9 Prozent entspricht.

Die höchsten Investitionen flossen 2017 und 2018 in die Produktionslinien für nichtflüchtige, also vor allem für Flash-Speicher-ICs.

Weil aber Samsung, SK Hynix und Micron die Kapazitäten für DRAMs und NAND-Flash-ICs ausgebaut haben und Toshiba, Memory/Western Digital/SanDisk und XMC/Yangtze River Storage Technology ihre 3D-NAND-Flash-Linien deutlich hochgefahren haben, herrscht derzeit laut IC Insights Überkapazität und die Preise fallen. Die Preise pro Bit sind für DRAMs wie auch für NAND-Flash-ICs deutlich zurückgegangen und das hat zur Folge, dass die Hersteller ihre Investitionen 2019 deutlich kürzen: Die DRAM-Hersteller um 19 Prozent und die NAND-Flash-IC-Hersteller um 21 Prozent. Insgesamt werden die Hersteller von Speicher-ICs 2019 voraussichtlich 41,6 Mrd. Dollar ausgeben, also 10,4 Mrd. Dollar weniger als 2018.