Energy Micro Energiesparende »Tiny Geckos«

Die Energieeffizienz der Gecko-Mikrocontroller, das aber auf kleinerem Platz und zu niedrigen Kosten bieten die neuen Tiny-Gecko-Controller von Energy Micro.

Auf den Tiny-Geckos hat Energy Micro zwischen 4 und 32 KByte Flash-Speicher, zwischen 1 und 4 KByte RAM und 12 GPIOs integriert. Alle neuen Typen kosten unter 1 Dollar. Erst vor vier Monaten hatte Energy Micro mit den 32-Bit-Geckos Controller vorgestellt, die gegenüber den energiesparendsten heute erhältlichen Controllern die Batterielebensdauer um den Faktor 4 bis 10 verlängern. Im Aktiv-Modus nehmen sie 180 µA/MHz bei der Code-Ausführung aus dem Flash, 900 nA im Deep-Sleep-Modus und 20 nA im Shut-off-Modus auf. Die Aufwachzeit liegt unter 2 µs.

Die kleinsten und kostengünstigsten Tiny Gecko MCUs, die im QFN20-Gehäuse ausgelieferte EFM32TG100-Reihe, bieten 4 bis 32 KByte Flash und
1 bis 4 KByte RAM sowie 12 GPIOs.

Die Typen TG200 und die Typen TG230 und TG840 im QFN64 sind pinkompatibel zur größeren Gecko-Familie und bieten Flash-Optionen mit 8, 16 und 32 KByte sowie 2 oder 4 KByte RAM und 24 oder 56 GPIOs.Eie 13 neuen Tiny Gecko EFM32 MCUs stehen ab dem 3. Quartal 2010 als Muster zur Verfügung, die Volumenfertigung startet im 4. Quartal 2010.

Außerdem hat Energy Micro für die Gecko-Controller ein Starter-Kit entwickelt, das den EFM32G890F128, ein160-Segment-Display und einen Touch-Slieder zur Demonstratin der kapazitive Sensorschnittstellenfunktion der MCU enthält. Es kostet 69 Dollar.

Schon im Februar hatte Energy Micro angekündigt, auch energiesparende Transceiver auf den Markt bringen zu wollen. »Überall dort, wo es auf energiesparende Controller ankommt, sind meist auch Transceiver erforderlich, die dann ebenfalls möglichst wenig Energie aufnehmen sollten. Wir haben uns vorgenommen, die Energieaufnahme gegenüber den besten heute erhältlichen Transceivern um mindestens den Faktor 4 zu senken und wir werden das Ziel erreichen«, sagt Geir Forre, Gründer von Energy Micro. Seine Pläne sehen vor, dass das Unternehmen bis 2017 mit den Controllern einen Umsatz von 300 Mio. Dollar erzielt und mit den HF-ICs einen Umsatz von 150 Mio. Dollar. Bis 2012 will er mit einem Umsatz von 40 Mio. Dollar den Break Even erreichen.