Minus 20 Prozent im April Elektroexporte brechen ein

Im April 2020 brachen die Exporte der deutschen Elektroindustrie um ein Fünftel gegenüber dem Vorjahr auf 13,5 Mrd. Euro ein.

»Einen derart schweren Rückschlag hatten wir zuletzt als Folge der Finanzkrise im ersten Halbjahr 2009«, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. »Immerhin war das Minus gut zehn Prozentpunkte kleiner als bei den gesamtwirtschaftlichen Lieferungen.« In den gesamten ersten vier Monaten dieses Jahres kamen die aggregierten Branchenausfuhren auf 66,7 Mrd. Euro, womit sie um 6,2 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahreszeitraum lagen.  

Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland gingen im April ebenfalls stark zurück. Sie gaben um 16,7 Prozent gegenüber Vorjahr auf 12,9 Mrd. Euro nach. Von Januar bis April 2020 fielen sie im Vergleich zu 2019 insgesamt um 6,7 Prozent auf 60,9 Milliarden Euro.

Die deutschen Elektroexporte in die Länder der Eurozone schrumpften im April überproportional stark. Sie sackten um 29,5 Prozent gegenüber Vorjahr auf 3,7 Mrd.  Euro ab. Die Lieferungen nach Frankreich fielen hier um 42,0 Prozent auf 624 Mio. Euro, die nach Belgien um 36,8 Prozent auf 287 Mio. Euro. Die Exporte nach Spanien und Italien gaben um 34,0 Prozent auf 335 Mio. Euro bzw. 28,3 Prozent auf 565 Mio.  Euro nach. Im Ausfuhrgeschäft mit Österreich belief sich das Minus im April auf 16,5 Prozent (auf 578 Mio. €). Ähnlich rückläufig waren die Lieferungen in die Niederlande (-16,0 % auf 722 Mio. €).

Im Gesamtzeitraum von Januar bis einschließlich April dieses Jahres verfehlten die Elektroausfuhren in die Eurozone ihren Vorjahreswert um 11,5 Prozent. Sie kamen auf 20,6 Milliarden Euro.

Mit minus 15,7 Prozent (auf 9,8 Mrd. €) sanken die Elektroexporte in die Länder außerhalb des Euroraums im April 2020 nur halb so stark wie jene in den gemeinsamen Währungsraum. »Das lag vor allem an China«, so Gontermann. »Hier setzte sich die bereits im März begonnene Erholung im April verstärkt fort.« So zogen die Ausfuhren in das Reich der Mitte im April im Vergleich zum Vorjahr um 17,5 Prozent auf 2,1 Mrd. Euro an. Auch die Exporte nach Polen lagen leicht im Plus, sie erhöhten sich um 2,3 Prozent auf 715 Mio. Euro.

Im Gegensatz dazu brachen die Ausfuhren nach Großbritannien im April um 30,2 Prozent auf 462 Mio. Euro ein. Im Geschäft mit den USA lief ein Minus von 25,4 Prozent auf 1,2 Mrd. Euro auf. Die Exporte nach Tschechien nahmen um 16,2 Prozent auf 675 Mio. ab, die nach Japan und Südkorea um 14,8 Prozent auf 220 Mio. Euro bzw. 5,0 Prozent auf 214 Mio. Euro.

In den ersten vier Monaten dieses Jahres beliefen sich die Lieferungen in Drittländer auf 46,1 Mrd. Euro (-3,7 % gegenüber Vorjahr).