Microchip Technology  Driftfreier 45-V-OpAmp mit EMI-Filterung 

Der neue Zero-Drift-OpAmp minimiert dank integrierter EMI-Filterung den Einfluss von HF-Störungen. 
Der neue Zero-Drift-OpAmp minimiert dank integrierter EMI-Filterung den Einfluss von HF-Störungen. 

Microchip Technology hat mit dem MCP6V51 einen Operationsverstärker entwickelt, der eine dynamische Offsetkorrektur für einen sehr geringen Offset und eine sehr geringe Offset-Drift nutzt.

Microchip Technologys MCP6V51 ermöglicht äußerst präzise Messungen und minimiert den Einfluss von HF-Störungen. Darüber hinaus bietet er einen weiten Betriebsbereich und integrierte Filter für elektromagnetische Störungen (EMI). Der Baustein hat ein Verstärkungs-Bandbreite-Produkt von 2 MHz (typisch). Darüber hinaus weist der MCP6V51 praktisch kein 1/f-Rauschen auf und zeichnet sich durch eine ausgezeichnete Versorgungsspannungs- (PSRR) und Gleichtakt-Unterdrückung (CMRR) aus. Das Produkt arbeitet mit einer einzigen Versorgungsspannung, die von 4,5 bis 45 V (±2,25 V bis ±22,5 V) reichen kann, während der Ruhestrom mit 470 μA (typisch) beziffert wird. 

Das Wachstum in den Bereichen industrielle Steuerungen und Automatisierungstechnik hat zu einer zunehmenden Anzahl von Sensoren geführt, die überwacht werden müssen. Der MCP6V51 liefert präzise und stabile Daten von verschiedenen Sensoren. Die selbstkorrigierende Zero-Drift-Architektur ermöglicht dabei eine extrem hohe DC-Genauigkeit und bietet einen maximalen Offset von ±15 µV bei nur ±36 nV/°C maximalem Offset-Drift.

Der MCP6V51 eignet sich ideal für Anwendungen in der Automatisierungstechnik, Prozesssteuerung und Gebäudeautomation. Mit dem zunehmenden Einsatz von Funksensoren und drahtloser Funktionen sind HF-Störungen bei empfindlichen Analogmessungen immer kritischer zu betrachten. Die zusätzliche EMI-Filterung des MCP6V51 bietet Schutz vor diesen unerwünschten und unvorhersehbaren Störquellen. Auf diese Weise lässt sich die Leistungsfähigkeit verbessern und eine zunehmend schwieriger werdende Umgebung leichter handhaben. Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) und dezentrale Steuerungssysteme, wie sie in der Automatisierungstechnik zum Einsatz kommen, werden mit verschiedenen Spannungsschienen wie 12, 24 oder 36 V betrieben.

Der MCP6V51 unterstützt zahlreiche Versorgungsspannungen und bietet Spielraum, um Versorgungsspitzen bzw. Störimpulse zu berücksichtigen, indem er einen Betriebsbereich von bis zu 45 V aufweist. Der Baustein zeichnet sich durch folgende wesentliche Leistungsmerkmale aus: Weiter Betriebsbereich und integrierte EMI-Filterung minimieren den Einfluss von HF-Störungen. Für die präzise, stabile Datenüberwachung für eine Vielzahl von Sensoren Selbstkorrigierende Zero-Drift-Architektur bietet höchste DC-Genauigkeit bei geringem Offset. Betriebsspannungsbereich von 4,5 bis 45 V bietet Spielraum für Störimpulse. 

Für die Evaluierung steht das 8-Pin-SOIC/MSOP/TSSOP/DIP-Evaluierungs-Board (Teilenr. SOIC8EV) bereit, das den Betrieb der 8-poligen Verstärker ermöglicht. Jeder Pin ist mit einem Pull-up-Widerstand, einem Pull-down-Widerstand, einem In-Line-Widerstand und einem Ladekondensator verbunden. Die PCB-Pads ermöglichen die Installation von Durchkontaktierungs- oder SMD-Steckverbindern, um die Verbindung zur Platine zu erleichtern. Zusätzlicher Platz für passive Bauelemente befindet sich auf dem Board, um einfache Schaltungen erstellen zu können. Der MCP6V51 ist im 5-poligen SOT-23- und 8-poligen MSOP-Gehäuse erhältlich.