ISELED-Allianz wächst kräftig Digitale »ISELED«-LEDs für autonomes Fahren und scharfe Displays

Ursprünglich für das Innenraumlicht in Autos entwickelt, übernimmt ISELED künftig auch funktionelle Aufgaben, gerade in autonom fahrenden Autos. Darüber hinaus eröffnen sich bereits viele neue Anwendungsgebiete, die weit über das Auto hinausgehen.
Ursprünglich für das Innenraumlicht in Autos entwickelt, übernimmt ISELED künftig auch funktionelle Aufgaben, gerade in autonom fahrenden Autos. Darüber hinaus eröffnen sich bereits viele neue Anwendungsgebiete, die weit über das Auto hinausgehen.

Der ISELED-Allianz sind 11 neue Mitglieder aus verschiedenen Branchen beigetreten: Ursprünglich für Automotive entwickelt, dringt die digitale LED jetzt in ganz neue Marktsektoren vor.

Das zeigt, dass die neue Technik gerade dabei ist, neben der Automobilindustrie auch ganz neue Marktsektoren zu erobern, wie Robert Kraus, CEO von Inova Semiconductors, erklärt: »Die enge Zusammenarbeit mit den Allianzpartnern macht es uns möglich, mit ISELED beispielsweise ein dynamisches Display-Backlight zu realisieren, das ein Journalist spontan als „OLED-Killer“ bezeichnet hat. Außerdem arbeiten wir an ersten Systemen für das Außenlicht – auch für die Kommunikation Auto-Mensch – und stellen gerade einen neuen Feldbus auf ISELED-Basis vor, das ICN (ISELED Communication Network). Es verbindet künftig nicht nur Lichtelemente, sondern auch Sensoren und Aktuatoren.«  

Wegen der vielen Möglichkeiten, die sich ISELED eröffnen, hat sich seit November 2018 die Anzahl der Mitglieder der ISELED Allianz auf 22 verdoppelt. Das Spektrum reicht jetzt von Halbleiterherstellern über Lighting/Design-Spezialisten bis hin zu den großen Tier 1-Automobilzulieferern. Damit wird die gesamte Wertschöpfungskette abgedeckt, um ISELED als eine Standardlösung zu etablieren – künftig auch über die Automobilindustrie hinaus.

Zu den neue hinzu gekommenen Mitgliedern zählen neben LED-Herstellern wie Brightek aus Taiwan oder ITSWELL aus Korea auch Allegro MicroSystems aus USA - Hersteller von Leistungs- und Sensorhalbleitern, die Bamberger Firma UG-System für Testsysteme und die ISYS RTS, Software-Entwickler aus München. Auf Lichtdesign und die Entwicklung der entsprechenden Elektronik sind Lightworks aus Holzkirchen und feno aus Oberhaching spezialisiert. Die Firma novem aus Vorbach (Bayern), die sich als Weltmarkführer für qualitativ hochwertige Zierteile und dekorative Funktionselemente im Fahrzeuginnenraum sieht, ist ebenfalls neu an Bord der ISELED-Allianz. Ebenso die global operierende Prettl group aus Pfullingen (Baden Württemberg), die das Gesamtpaket an anspruchsvollen, hochwertigen Licht- und Kunststoffmodulen/-systemen für den Fahrzeuginnen- und Außenraum anbietet.

Mit Hella und Grupo Antolin bereichern zwei weitere führende Automobil-Zulieferer im Sektor Licht das ISELED-Ecosystem. Dazu Stephan Fritsch, Leiter Elektronikentwicklung bei der Hella Innenleuchten-Systeme GmbH: »Begrenzter Bauraum gehört zu den größten Herausforderungen im Innenlichtsegment. Durch die hochintegrierte ISELED-Technologie eröffnen sich für uns ganz neue Möglichkeiten, innovative Lichtlösungen zu realisieren. Deshalb freuen wir uns sehr Teil der Allianz zu sein.«

»Die ISELED-Technologie ermöglicht es uns, die Fahrzeuginnenräume, welche wir entwickeln und fertigen, mit noch besseren lichttechnischen Lösungen auszustatten«, sagt Markus Daubner, Technical Director Ambient Lighting bei Grupo Antolin.

Gestartet mit anfänglich fünf Mitgliedern im Herbst 2016, hat Inova Semiconductors ISELED auf der electronica 2016 erstmals vorgestellt. »Die stürmische Entwicklung seitdem zeigt deutlich, dass sich Licht im Fahrzeug immer mehr zu einem wichtigen Design-Element entwickelt, dass es künftig aber auch funktionelle Aufgaben übernimmt«, freut sich Robert Kraus. »In Kombination mit Displays wird Licht zum integralen Bestandteil für neuartige Visualisierungskonzepte insbesondere im Hinblick auf hochgradig automatisiertes und autonomes Fahren.«