DRAMeXchange Die Top-Ten im SSD-Modul-Channel-Markt

Die Rangfolge der SSD-Modul-Hersteller im Channel-Markt mit ihren Marktanteilen.
Die Rangfolge der SSD-Modul-Hersteller im Channel-Markt mit ihren Marktanteilen.

23 % Marktanteil: Kingston führt mit Abstand das Feld der SSD-Modul-Hersteller an, gefolgt von ADATA (8 %) und Tigo (7 %).

Dabei schließen die Analysten von DRAMeXchange die Hersteller von NAND-Flash-ICs, die SSDs unter eigenen Markennamen verkaufen, im Ranking nicht mit ein.

Die Zahl der SSD-Produkte, die über den Channel-Markt an die Kunden gingen, beziffert DRAMeXchange auf 55 Mio. Einheiten im Jahr 2017. Das waren zwischen 3 und 4 Prozent weniger als 2016. Die Zahl aller ausgelieferten SSD-Produkte – unter Berücksichtigung der Marken, die zu NAND-Flash-IC-Herstellern gehören (dazu zählen etwa Samsung, Toshiba, WDC, Micron, SK Hynix, und Intel), fielen sogar um 10 Prozent. Die Gesamtlieferungen aller SSD-Hersteller seien dagegen 2017 um 2 bis 3 Prozent gewachsen. Die Markennamen der NAND-Flash-IC-Hersteller machten 2017 einen Anteil am Gesamtmarkt von rund 40 Prozent aus, 60 Prozent halten die übrigen Speichermodul-Hersteller.

Im ersten Halbjahr 2017 waren NAND-Speicher-ICs knapp, erst in der zweiten Jahreshälfte entspannte sich die Situation wieder. Deshalb passten die NAND-Flash-IC-Hersteller ihren Produktmix an und widmeten größere Teile der Fertigungskapazitäten den PC-OEMs und den Server/Date-Center-OEMs, weil in diesen Segmenten die Margen hoch sind.

In der Rangfolge der führenden SSD-Modul-Hersteller liegt Kingston mit 23 Prozent vorne, während die übrigen neun Hersteller der Top Ten mit ihren Marktanteilen zwischen 8 und 2 Prozent liegen. Insgesamt halten die Top Ten einen Anteil von 67 Prozent am Markt für SSDs.

Die 2001 gegründete ADATA Technology (Taiwan) liegt auf Platz 2 und konnte das Geschäft besonders in den USA und China ausbauen.

Tigo konzentriert das Geschäft mit SSDs vor allem auf den chinesischen Markt, wo das Unternehmen Fertigungen unterhält und ein starkes Markenimage aufbauen will.  Das hat zum Wachstum beigetragen. Laut DRAMeXchange können die fallenden Preise und die bessere Verfügbarkeit von NAND-Flash-ICs in diesem Jahr dazu führen, dass die chinesischen Hersteller ihre Positionen im Ranking verbessern.

Die Analysten weisen besonders darauf hin, dass BIWIN, der führenden Modul-Hersteller in China, unter den Top Ten nicht auftaucht, weil sich das Unternehmen auf OEMs und den industriellen Markt fokussiert und nicht auf den Channel-Markt. Aus einem ähnlichen Grund ist auch Longsys nicht im Ranking vertreten.